Freitag, 26. Februar 2016

Alles, oder nichts!

Minuten und Stunden habe ich damit zugebracht, die passenden Worte für diesen Artikel zu finden. Und wie ich es auch drehte und wendete, war immer nur ein Gedanke in meinem Kopf.
Vielleicht geht es Dir genauso wie mir - mein süßer Geschmackssinn hat seine drei Hauptwünsche: Schokolade, etwas süß-cremiges, oder verführerisch fruchtig. Dann läuft es meist auf dieses eine Problem hinaus: "Und für was entscheide ich mich dieses Mal?"
Aber nun ist diese Qual vorbei!
 
Wieso "oder"? Ab jetzt heißt es "Und"!


Edelbitter- Rote Beete Torte mit Heidelbeeren und einer Holunderblüten-Schmandcreme
 
 
 
 
 
Herbe Schokolade mit Roter Beete, die den Teig so wunderbar saftig macht. Zwischen den Böden eine luftig, sommerlich-frische Holunderblüten-Schmandcreme. Getoppt von der süß-sauren Heidelbeere.
Wenn ein Boykott immer so verführerisch ist, dann bleibt Frau Hummelsüß rebellisch!
 
Etwas Geduld musst Du für diese Torte einplanen. Am Besten machst du den Teig am Vortag, damit es nicht zu stressig wird!
Aber wie immer wartet auf Dich ein laktosefreies Back- und Geschmacksvergnügen.


Eine Torte frei nach dem Motto "Alles, oder Nichts!".








 
 
 
Zutaten
(für eine 18cm Springform)

  • 1TL + 350g Weizenmehl (Typ 450)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 3 gehäufte EL Backkakao
  • 1 Prise Salz
  • 200g Zucker
  • 250ml neutrales Öl (z.B. Sonnenblume; KEIN Olivenöl!)
  • 400g vorgegarte, vakuumierte Rote Beete
  • 100g Edelbitterschokolade (mindestens 80% Kakaoanteil)
Edelbitter- oder Zartbitterschokoladen ab einem Kakaogehalt von 70% sind meist laktosefrei. Um ganz sicher zu gehen, kannst du die Zutatenliste auf der Packung überprüfen.

  • 400g laktosefreier Doppelrahmfrischkäse
  • 200g laktosefreier Schmand
  • 15 EL Holunderblütensirup
  • 70g Puderzucker, gesiebt
  • 12 Blatt Gelatine
  • 300g Heidelbeeren

Außerdem: eine weite Auflaufform zum Einweichen der Gelatine
          Spritzbeutel, mit großer Sterntulle



Zubereitung 
 
  1. Ofen auf 175°C, Ober- und Unterhitze vorheizen. Springform, Durchmesser 18cm, mit etwas Öl einreiben und mit 1TL Mehl ausstäuben (Mehl in die Mitte geben und die Springform vorsichtig hin und her schwenken, sodass überall Mehl hauchdünn verteilt ist).
  2. Rote Beete achteln. Mit dem Öl in einem hohen Becher mischen und fein pürieren.
    Schokolade fein reiben.
  3. Mehl, Backpulver, Kakao, Salz, Zucker in einer Rührschüssel mischen. Rote Beete-Öl Mix unterrühren. Zum Schluss Schokolade dazu geben. Für 1 1/2 Stunden backen (Stäbchenprobe nach 1 Stunde, s. Artikel "Erinnerungen an Kindheitstage").
    Auskühlen lassen.
  4. 200g Doppelrahmfrischkäse mit 200g Schmand und 6 EL Holunderblütensirup für 2-3 Minuten verrühren. Dann restlichen Doppelrahmfrischkäse dazu geben. Nun immer, à 3 EL, Sirup einträufeln und rühren, rühren, rühren. Zum Schluss gesiebten Puderzucker zur Masse geben. Noch einmal 2-3 Minuten verrühren.
    --> Wenn Du hierbei geduldig bist, verbindet sich die Flüssigkeit mit der festen Masse besser und Du hast die perfekte Grundlage für die Gelatine!
  5. Eine breite Auflaufform zu 3/4 mit kalten Wasser füllen. So viele Blätter nebeneinander in das Wasser legen, dass sie sich nicht überlappen. 5 Minuten einweichen lassen (die Blätter müssen sich leicht wellen). Ausdrücken.
    In einem Topf bei geringer Hitze unter Rühren schmelzen. 1/3 Schmandcreme esslöffelweise unterrühren und diesen Mix unter die restliche Creme rühren (niemals die aufgelöste Gelatine unter die gesamte Masse geben!). Kühlen, bis sie die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Dabei immer Mal wieder umrühren.
  6. Kuchen zweimal waagerecht durchschneiden. Schmandcreme in einen Spritzbeutel mit Sterntulle füllen. Auf den unteren Tortenboden Cremetuffs dicht an dicht setzen. Dabei ein wenig Platz zum Tortenrand lassen. Eine Hand voll Heidelbeeren lose darüber verteilen. Zweiten Tortenboden oben aufsetzen und damit ebenso verfahren.
    Auf den oberen Tortenboden Creme geben und mit einem Messer so verteilen, dass Du eine dünne Cremeschicht erhältst. Entlang des Tortenrands Tuffs aufspritzen. Mit Heidelbeeren die Tortenmitte auskleiden. 
 

 
Lass es Dir schmecken!


Donnerstag, 25. Februar 2016

Erinnerungen an Kindheitstage

Noch ganz schlafversunken höre ich die Zimmertür, die leise aufgeschoben wird. In der Nase der Duft von gerade angezündeten Kerzen. Durch das Kissen hindurch vernehme ich pfeifende "Psst"-Rufe und vom Teppichboden gedämpfte Schritte. Dann eine Stimme, die langsam von drei abwärts zählt. Und während der Geruch von frisch aufgebackenen Brötchen mir die Sinne umnebelt, vereinen sich zwei Stimmen zu einem Gesang: "Weil heute dein Geburtstag ist, da haben wir gedacht...". Es ist wieder soweit: ich habe Geburtstag. Auch wenn es meiner Meinung nach viel zu früh am Morgen ist, erfüllt ein Lächeln mein Gesicht.
Eltern können so süß sein!

Und für dieses kleine Stück von vertrauter, vergangener Zeit, diesem wohligen Gefühl heimischer Liebe gibt es Rezepte, die jeder liebt und keiner vergessen kann.


Marmorkuchen mit Kokos





Während ich zum Frühstück meinen gestrigen Geburtstagskuchen genieße und in meiner geliebten Kindheitserinnerung schwelge ( "...da haben wir gedacht: wir singen dir ein schönes Lied, weil dir das Freude macht!" Allerdings!), kannst Du schon mal das Rezept studieren. Vielleicht meldet sich dann auch Dein nostalgisches Herz!

Viel Vergnügen und hummelsüße Freuden!






Zutaten
(für ca. 12 Stück) 

  • 250g laktosefreie, weiche Butter
  • 150g Zucker
  • 3 Eier
  • 300g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 40g Kokosraspel
  • 200ml Kokosmilch
  • 30g Backkakao (Kakaopulver)
  • 100g laktosefreie Vollmilchschokolade



Zubereitung
 
  1. Ofen auf 180°C, Ober- und Unterhitze vorheizen. Springform, Durchmesser 26cm (Du kannst auch eine große Gugelhupfform oder eine Form für Kastenkuchen benutzen) fetten und mit Mehl ausstäuben.
  2. Butter mit Zucker cremig aufschlagen. Eier einzeln unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und unterrühren (Nur solang, dass die Zutaten vermischt sind. Rührst Du zu lang, wird der Teig zu fest.).
  3. Teig halbieren. Unter eine Hälfte Kokosraspel und 70-100ml Kokosmilch rühren (Notfalls noch einmal etwas Mehl dazu geben.). In Klecksen in die Form füllen.
    Für die zweite Teighälfte, Schokolade hacken. Mit Kakao und restlicher Kokosmilch zum Teig geben und verrühren (Auch hier notfalls noch etwas Mehl dazu geben.). In Klecksen in die Form füllen.
  4. Mit einer Gabel spiralförmig durch die Teige fahren, sodass Du sie leicht miteinander vermischst und das typische Marmorkuchen- Muster entsteht. Glatt streichen. Für ca. 1 Stunde backen.
    Stäbchenprobe nach 45 Minuten! Dafür einen Holzspieß in den Kuchen stecken und wieder heraus nehmen. Klebt daran noch nasser, oder gar flüssiger Teig, den Kuchen weiter backen. Hängen daran nur noch vereinzelte, trockene Krümel ist der Kuchen fertig!
    Auskühlen lassen.
  5. Du kannst den Kuchen mit geschmolzener Kuvertüre übergießen, oder traditionell mit Puderzucker bestäuben.

Sonntag, 21. Februar 2016

Manchmal müssen es Angeber-Muffins sein...

Es hat sich Besuch angekündigt und Du möchtest so richtig Eindruck schinden? Du hast aber keine Ahnung wie du das in den nächsten 24 Stunden machen sollst, ohne schweißgebadet in der Küche zu stehen?
Keine Sorge! Hummelsüß hat die Lösung:



Joghurt-Thymian Muffins, gefüllt mit Vanillepudding und Honigkaramellisierten Birnen





Egal ob es die Herzchen in den Augen Deines Schatzes sein sollen, das Geburtstagsmitbringsel für die Arbeitskollegen, oder das ganz Besondere für den Kaffeetreff mit Deinen Freunden. Bei diesen Muffins sind "Oh, wie interessant"- oder "Ah, wie toll!" Rufe garantiert!
Das Beste daran: Diese Muffins sind ganz easy zuzubereiten, damit Du genügend Zeit hast alles andere - vor allem Dich- in Szene zu setzen.








Zutaten
(für ca. 12 Stück)

  • 125g weiche, laktosefreie Butter
  • 70g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 100g laktosefreier Naturjoghurt
  • 100g Birnenmus (oder Apfelmus)
  • 250g Weizenmehl (Typ 450)
  • 2 TL Backpulver
  • 2-3 TL getrockneter Thymian

  • 400ml laktosefreie Milch
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 2 EL Zucker

  • 2 kleine BIO- Birnen
  • 1 TL laktosefreie Butter
  • 1 EL Honig

Außerdem: Frischhaltefolie


 
 
Zubereitung

  1. Ofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Muffinform fetten und leicht mit Mehl ausstäuben.
  2. Die Butter mit dem Zucker und dem Salz cremig rühren. Die Eier einzeln unterrühren. Joghurt dazu geben.
    Mehl mit Backpulver und Thymian mischen. Abwechselnd mit dem Mus zu der Buttermischung geben.
  3. In die Muffinförmchen verteilen. Für 25 Minuten backen.
    Auskühlen lassen.
  4. Milch mit Puddingpulver nach Packungsanweisung zubereiten. Sofort Frischhaltefolie direkt auf den Pudding legen, sodass sich keine Haut beim Abkühlen bilden kann.
    Auskühlen lassen.
  5. Muffins mit einem Teelöffel vorsichtig aushöhlen (Du kannst den übrig gebliebenen Teig für etwas anderes verwenden, z.B. für Cake Pops). Die Folie vom Vanillepudding entfernen, noch einmal verrühren und in die Muffins füllen.
  6. Birnen abwaschen, entkernen und vierteln. In dünne Streifen schneiden.
    Butter in einer Pfanne schmelzen. Birnen dazu geben und bei mittlerer Hitze leicht andünsten. Honig in die Pfanne geben, Birnen darin schwenken und goldgelb karamellisieren lassen.
    Auf die Muffins geben.
 
 
 
Viel Erfolg und ein hummelsüßes Geschmackserlebnis!




Donnerstag, 18. Februar 2016

Als sich Grapefruit und Mohn trafen...

...war es Liebe auf den ersten Bissen. Der Mohn-Teig verführte mit seinen buttrig-vanilligen Charme das süße Wesen der Grapefruit-Creme.
Mal Spaß beiseite!
Hummelsüß proudly presents:


Mohn-Grapefruit Doppeldecker





Heute habe ich für Euch einen Keks frei nach dem Motto: "Ach, einen esse ich noch...und vielleicht noch einen?!"
Diese Reaktion wäre zumindest kein Wunder. Schon der Geruch des buttrigen Kekses, der beim Backen alle Räume erfüllt - Klar Denken ist da zwecklos! Schafft man es doch den Kopf frei zu bekommen, kann man sich in aller Ruhe um die Grapefruit-Creme kümmern. Mit etwas weißer Schokolade ist dieser Keks die perfekte Ergänzung für einen warmen Sommertag. Oder im Winter der beste Geschmack für ein Entfliehen aus grauen, kalten Tagen zu sommerlichen Gartenpartys mit Schirmchen in der kalten Limonade.

Viel Spaß mit dieser hummelsüßen Nascherei!
Deine Frau Hummelsüß 
 





Zutaten
(je nach Ausstechgröße: 30-60 Stück)

  • 250g Weizenmehl (Typ 450)
  • 1 TL Backpulver
  • 1 große Prise Salz
  • 3 leicht gehäufte EL gemahlener Mohn
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 70g Zucker
  • 125g weiche, laktosefreie Butter
  • abgeriebene Schale einer halben BIO- Grapefruit
  • Saft einer halben Grapefruit
  • 125g weiche, laktosefreie Butter
  • abgeriebene Schale einer halben BIO- Grapefruit
  • ca. 2 EL frisch gepressten Grapefruit Saft
  • ca. 200-250g Puderzucker
  • 50g laktosefreie, weiße Schokolade
  • 1 TL neutrales Pflanzenöl



Zubereitung
  1. Mehl, Backpulver, Salz, Mohn, Vanillepuddingpulver und Zucker in einer Schüssel vermischen. Butter in kleinen Flöckchen dazu. Grapefruit abwaschen, abtrocknen und die Schale mit einer feinen Reibe in die Mehl-Mischung geben. Grapefruit auspressen. Saft zum Teig geben. Alles zu einer glatten Teigkugel verkneten. In Frischhaltefolie eingewickelt für 30 Minuten kühlen.
  2. Backofen vorheizen, Umluft 150°C. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.
  3. Arbeitsfläche mit etwas Mehl ausstäuben. Teig noch einmal kurz durchkneten und auf dem Mehl ausrollen (circa 5mm dick). Dicht an dicht Kekse ausstechen und mit etwas Abstand auf die Backbleche setzen. Goldbraun für 12 Minuten backen. Immer so weiter verfahren bis der Teig aufgebraucht ist. Kekse alle auskühlen lassen.
  4. Abrieb der Grapefruit, Saft und Butter cremig aufschlagen. Puderzucker nach und nach dazu geben. Solang bis eine luftige Creme entsteht, die fest genug ist, um sie auf die Kekse zu spritzen. Creme in den Spritzbeutel füllen und jeweils auf eine Kekshälfte die Creme geben. Einen zweiten Keks darauf legen und leicht andrücken. Kühlen.
  5. Schokolade in Stücke brechen. Über dem Wasserbad mit Öl schmelzen(Achtung! Schüssel zum Schmelzen darf nicht im Wasser hängen, da sonst die Schokolade gerinnt!). Immer nur wenig Schokolade auf einen Teelöffel geben und mit schwenkender Bewegung (aus dem Handgelenk heraus) Schokostreifen auf den Keksen verteilen.

Mittwoch, 17. Februar 2016

Tropischer Auftakt


Der sonnensüße Mango Cheesecake


Nun ist es soweit: die erste süße Leckerei steht in den Startlöchern. Bereit mit seiner sonnigen Seite zu verführen und süße Schwärmerei zu verbreiten.



Dieses gerade mal 18cm breite Törtchen ist eine traumhafte Kombination aus Karamell-Nuss Boden, einer sanften Frischkäsemasse und einen fruchtigen Mango-Mus. Letzteres rundet das cremig-knusprige Geschmacksvergnügen mit einer tropischen Leichtigkeit ab. Herrlich!





Der Mango-Cheesecake ist wirklich leicht zuzubereiten und natürlich 100% laktosefrei! Achtet darauf, dass Ihr Frischkäse, Eier, Butter, usw. 20-30 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmt. Dadurch gewährleistet Ihr, dass alle Zutaten die selbe Temperatur haben und sich besser verbinden können!


Viel Vergnügen beim Ausprobieren...und Genießen!




Zutaten  
 
  • 150g laktosefreie Karamellkekse
  • 50g  gemahlene Mandeln
  • 50g  laktosefreie Butter
 
  • 400g laktosefreier Doppelrahmfrischkäse
  • 150g laktosefreier Schmand
  • 70g  Zucker
  • 2    Eier
  • 1    Prise Salz
  • 30g  Speisestärke
 
  • 2 Mangos
  • etwas Orangensaft
  • 2-3 EL Speisetärke
Außerdem: eine Springform mit einem Durchmesser von 18cm
          etwas Butter zum Einfetten
          Alufolie
          Gefrierbeutel
         
 
 
 
Zubereitung
 
  1. Springform fetten. Zwei Bahnen Alufolie abtrennen und kreuzweise übereinander legen. Springform darauf setzen und Alufolie an der Form hochziehen und festdrücken.
  2. 50g Butter bei niedriger Temperatur schmelzen. In der Zwischenzeit die Karamellkekse in den Gefrierbeutel geben und mit einer Teigrolle leicht darauf schlagen und rollen, bis die Kekse vollständig zerkrümelt sind. Mit den gemahlenen Mandeln in eine Schüssel geben. Flüssige Butter dazu und kurz umrühren. In die Springform geben und zu einem Boden andrücken. Im Kühlschrank für 30 Minuten kühlen.
  3. Derweil ein tiefes Backblech zu 3/4 mit Wasser füllen. Im Backofen bei Umluft: 150°C,oder Ober-und Unterhitze 175°C erhitzen.
  4. Eier trennen. Eiweiß mit Salz steif schlagen. In einer Schüssel 200g Frischkäse mit Zucker, Eigelben und Stärke für 2-3 Minuten verrühren. Restlichen Frischkäse und Schmand unterrühren. Eiweiß unterheben.
  5. Kuchen aus dem Kühlschrank nehmen. Schmandmasse auf dem Boden verteilen und glatt streichen. Springform im Backofen auf das tiefe Backblech stellen, sodass die Form ca. 2cm im Wasser steht. Für 50-60 Minuten backen (eventuell mit Alufolie abdecken, damit die Masse nicht zu braun wird. Die Masse darf nur noch leicht wackeln, wenn man an der Form rüttelt. Im Backofen für 20 Minuten auskühlen lassen. Danach mindestens 6 Stunden (oder über Nacht) kühlen.
  6. Mangos schälen, Fruchtfleisch vom Kern entfernen und in einen hohen Becher geben. Mit einem Pürierstab zu Mus pürieren. Eventuell mit Orangensaft auf 400ml auffüllen. Stärke mit circa 4-6El Wasser glatt rühren. Mus in einem Topf aufkochen. Stärke unterrühren und unter Rühren solang köcheln lassen, bis ein angedicktes Mus entsteht. Auf dem Kuchen verteilen. Auskühlen lassen.
 
 

Jetzt geht es los...

Ich kann es selbst noch nicht glauben: mein eigener Back-Blog.  
Und damit stelle ich mich meinen persönlich größten Mysterium: Technik! Doch ich werde sie bezwingen...mit Schneebesen, Zucker und dem süßesten Lächeln seit es backende Hummeln gibt.

Die Hummel- das bin ich: emsig, zielstrebig und nie um ein Stück Kuchen verlegen.



In den folgenden Tagen, Wochen, hoffentlich Jahre, kannst du mich auf meinem Weg durch den Back-Dschungel begleiten. Auf uns warten riesige Mehlberge, köstliche Schoko-Fluten und sanfte, cremige Landschaften aus Quark, Frischkäse und Co.
Bestreite mit mir heiße Karamell-Gefechte, ausdauerndes Baiser schlagen und Hefeteig-Attacken.

Die Herausforderung: 100% laktosefreies Backen.
Die Waffe: Die Liebe für das Rühren, Schwenken, Unterheben und Kneten.
Das Ziel: Der Moment von süßer Glückseligkeit - auf der Zunge und in den Augen der Mitkämpfer, ähm, Mitesser.

Ich krämpel schon mal die Ärmel nach oben und freue mich auf Kuchen, Torten, Muffins, Cupcakes, Cookies - und auf dein Interesse!



Auf, auf ins hummelsüße Paradies!