Mittwoch, 30. März 2016

Shortbread x2

Die schottische "Tea-Time" hat einen traditionellen Leckerbissen. Süß und mürbe zergeht dieses Buttergebäck auf der Zunge.

Thymian-Zitrone Shortbread mit Meersalz





Ursprünglich besteht das Shortbread aus nur drei Zutaten: Butter, Zucker, Mehl. 
Mit Raffinesse und viel Liebe für Details wird aus dem klassischen Shortbread ein Geschmackserlebnis ohne Gleichen. 
Da würde wohl selbst ein traditionsbewusster Highlander nicht Nein sagen :)

Thymian und Zitrone sind ein leichtes Duo, das den Sommer auf die Zunge bringt. Dafür ist das Meersalz der perfekte Begleiter.
 


Himbeer-Schoko Shortbread mit dreierlei Pfeffer




Himbeere und Schoko - ein Dreamteam ohne Gleichen! Dabei schummeln wir etwas und benutzen Rote Grütze- Pulver für den fruchtigen Geschmack. Dieser wird hervorgehoben durch die herbe Edelbitterschokolade. Der Pfeffermix gibt den besonderen Kick auf der Zunge...

Im Folgenden habe ich für Euch zwei Zutatenlisten, aber eine Anleitung für die Zubereitung. Es sind zwar zwei verschiedene Teig, aber die Vorgehensweise ist die Selbe! 

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß mit dieser neu-schottischen Leckerei!
Eure Frau Hummelsüß




                                                                 Zutaten
                                                 (für jeweils 40-50 Stück)

 

Thymian- Zitrone                                                              

125g laktosefreie Butter                                                            
80g Puderzucker                                                                        
1 1/2 TL getrockneter, gerebelter Thymian                               
1 großer TL gemahlenes Meersalz                                            
200g Weizenmehl (Typ 405)                                                    


200g Puderzucker                                                                      

Abrieb 1 Zitrone                                                                      

4 TL Zucker
Meersalz in der Mühle  




 




Himbeer- Schoko 

125g laktosefreie Butter
80g Puderzucker
1 Prise Salz
60g Rote Grütze- Pulver mit Himbeergeschmack
140g Weizenmehl (Typ 405)

100g Edelbitterschokolade (80% Kakaoanteil)
 Pfeffermix in der Mühle    
          





                                                  



Zubereitung

  1. Butter mit Puderzucker, Salz (und anderen Gewürzen) cremig rühren. Mehl (bei einer Shortbread-Sorte mit Rote Grütze Pulver ) dazu geben und zu einem glatten Teig kneten. In Frischhaltefolie einwickeln und 30 Minuten kühlen.
  2. Ofen auf 180°C, Ober- und Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Teige abwechselnd backen.
    Dazu Teig noch einmal durchkneten und auf leicht bemehlter Arbeitsfläche ca. 2-3mm dünn ausrollen. Streifen von 3cm Breite vorschneiden und daraus Rauten heraus schneiden. Mit etwas Abstand auf die Bleche legen und mit einer Kuchengabel (nicht zu tief) in die Rauten stechen.
    Für ca. 8-10 Minuten backen.
    Auskühlen lassen.
  3. Für die Thymian-Zitrone Shortbreads Zitrone heiß waschen und Schale abreiben (NICHT das Weiße unter der Schale, denn darin sind viele Bitterstoffe!). Mit dem Zucker vermengen. Puderzucker sieben und mit ausgepresstem Zitronensaft verrühren. Rauten an einer Kante hineindippen. Zitronenschale und ein wenig frisch gemahlenes Meersalz auf dem Guss verteilen. 
  4. Für die  Himbeer-Schoko Shortbreads, Schokolade über Wasserbad schmelzen. 5 Minuten abkühlen lassen. Rauten an einer Kante in die Schokolade tauchen und mit frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen. 

Montag, 28. März 2016

Schnelle Ostern

Nicht nur Weihnachten birgt die Gefahr von unangekündigten Besuch. Auch an Ostern gibt es diese Anrufe von Freunden, Bekannten, Verwandten: "Hallo! Wir kommen heute zum Kaffee!"
Puh... Und nun? Für einen traditionellen Oster-Hefezopf ist es zu spät... 
Aber keine Sorge. Frau Hummelsüß rettet Dich und macht Deinen spontanen Kaffeeklatsch zu einem Volltreffer! Mit diesem Hingucker...schnell, einfach und super lecker!

Blätterteig Törtchen mit einer Mascarponecreme und Beerenmix



Das Codewort lautet Zeitmanagement! 
Während der Blätterteig im Ofen bäckt, hast du genügend Zeit die Creme fertig zu machen und kalt zu stellen. Das Obst abwaschen nicht vergessen! Die Kaffeetafel kannst du decken, während die gebackenen Blätterteigteilchen auskühlen. 
Wenn es wirklich ganz schnell gehen muss, kannst du die Creme auch einfach mit einem Löffel oder einem Messer auf den Teilchen verteilen. Dadurch sparst du zusätzlich Zeit. 
Keine Mascarpone im Haus? Die gleiche Menge Frischkäse, oder Schmand geht auch.

 
Durchatmen und lächeln! 
Schon unsere Großmütter pflegten zu sagen: "Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird!" 
Viel Vergnügen mit dieser schnellen, hummelsüßen Osternascherei...







Zutaten
(für 8 Törtchen)

  • 1 Packung laktosefreier Blätterteig
  • 1 Ei
  • Zucker zum Bestreuen
  • 200g laktosefreie Mascarpone (z.B. MinusL Mascarpone)
  • 100g laktosefreier Doppelrahmfrischkäse (z.B. MinusL Frischkäse)
  • 100g Puderzucker, gesiebt
  • 350g gemischte Beeren (z.B. Erdbeere, Himbeeren, Heidelbeeren...)

Ausstecher mit Durchmesser 7,5cm



 
Zubereitung

  1. Ofen auf 150°C, Umluft vorheizen.
  2. Blätterteig entrollen und mit dem Ausstecher 12 Kreise ausstechen. 6 Kreise wie eine Torte in Dreiecke teilen. Ei verquirlen. Dreiecke damit bestreichen und mit Zucker bestreuen.
    Kreise nebeneinenader auf 2 Backbleche mit Backpapier legen.
    12 Minuten backen. Auskühlen lassen.
  3. Intakte Kreise einmal waagereecht durchschneiden.
  4. Mascarpone und Doppelrahmfrischkäse miteinander cremig aufschlagen. Gesiebten Puderzucker unterrühren. In den Spritzbeutel füllen und auf eine Kreishälfte spritzen. Beeren darauf geben und den zweiten Kreis darauf setzen. Auch diese Schicht mit Creme bedecken. Dreiecke fächerförmig darauf legen.

Freitag, 25. März 2016

Die Erdbeere und das gewisse Etwas

In dieser Woche hat mein Partner mich wirklich verwöhnt: zu Zweit in einer Bar, Spaziergänge und als Höhepunkt der Besuch des Erfurter Zoos. Besonders geduldig war er am Elefanten-Gehege. Denn Elefanten und ich - das war Liebe auf den ersten Blick! 
Im Zoo war alles osterfestlich geschmückt, Frühblüher färbten die Wiesen bunt und die Sonne hat uns an diesem Tag besonders verwöhnt.
Auf dem Rückweg fiel es mir dann wie Schuppen von den Augen: die Osterzeit leutet die Obstsaison ein. Aber nicht nur irgendeine Obstsaison... oh nein! Es ist DIE Obstsaison schlechthin...

ERDBEEREN!    


Mini Erdbeer-Cupcakes mit Ziegenfrischkäse-Topping




 

Fritz Rubin bedachte die Erdbeere mit einem Gedicht. Treffend formulierte er: 

 "Prall und rot, so leuchten diese Beeren, den Genuss kann niemand uns verwehren, wir schließen dann die Augen voller Wonne, gar köstlich schmeckt´ s in früher Morgensonne!"


Da braucht es gar nicht mehr viele Worte!
Außer: wage Dich ruhig an den Ziegenfrischkäse heran! Er ist herber, als normaler Frischkäse. Doch die Kombination mit der Erdbeere ist fantastisch! Sollte Dir das doch zu experimentierfreudig sein, kannst Du es durch die selbe Menge Frischkäse von der Kuh ersetzen.





Zutaten
(für 20 Mini Cupcakes)


  • 2 Eier
  • 2 EL Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 50ml neutrales Öl, z.B. Sonnenblume
  • 130g Erdbeeren
  • 150g Weizenmehl (Typ 405)
  • 1 TL Backpulver
  • 100g laktosefreier Ziegenfrischkäse (z.B. Viva Vital Ziegen Frischkäserolle)
  • 100g laktosefreier Doppelrahmfrischkäse (z.B. Viva Vital Laktosefreier Doppelrahmfrischkäse)
  • 70g Puderzucker, gesiebt 
  • 1 Blatt Gelatine
  • 20 kleine Erdbeeren, oder eine Hand voll Erdbeeren (in Scheiben)
 Außerdem: Butterbrotpapier, Spritzbeutel mit Sterntulle




Zubereitung

  1.  Aus einem großen Stück Butterbrotpapier Quadrate ausschneiden und damit 20 Mini-Muffin Förmchen auskleiden.
    Ofen auf 175°C, Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Eier mit Zucker, Vanillezucker und Salz luftig, weiß aufschlagen. Öl im hauchdünnen Strahl unterschlagen. Erdbeeren waschen, das Grün entfernen, klein schneiden und pürieren. Mehl mit Backpulver mischen und sieben. Im Wechsel mit dem Erdbeermus zur Eier-Mischung geben. Nur solang rühren, dass alle Zutaten feucht sind. In die Förmchen füllen.
    12 Minuten backen. Auskühlen lassen.
  3. Für die Creme den Ziegenfrischkäse mit dem Frischkäse 5-7 Minuten luftig aufschlagen. Gesiebten Puderzucker dazu geben. Beiseite stellen.
    Gelatine für 5 Minuten in kalten Wasser einweichen. Ausdrücken und bei geringer Hitze in einem Topf schmelzen. Erst 3 EL Creme unterrühren, dann die restliche Creme. In den Spritzbeutel füllen und auf den Cupcakes verteilen.
    Jeden Cupcake mit einer Erdbeere verzieren.

Dienstag, 22. März 2016

Strand, Palmen, Meer - und Kokos

Wenn es etwas im Leben gibt von dem ich nicht die Finger lassen kann, dann Kokosnuss! Egal ob im Curry, in der Bodylotion, schlürfend im Pina Colada...
Und das Beste an diesen frischen Früchtchen ist, dass man sich das Südsee-Feeling ganz einfach nach Hause holen kann.
Da schleichen sich wieder die Tagträume ein, von schneeweißen Stränden, rauschender Wellen und Schatten spendender Palmen. In der einen Hand den Longdrink und in der Anderen diese verführerische Schnitte. 
"Wouldn't it be nice if we could wake up, in the morning when the day is neeeeewww..."   *summ*


Schoko-Kokos Schnitten mit Avocado und einer Vanille-Kokoscreme










Während der Beach Boy - Klassiker den Tagtraum abrundet, kannst Du schon mal das Rezept studieren.
Avocado, Sojamilch und Öl machen den Teig herrlich saftig. Die herbe Schokolade ist ein schöner Kontrast zur Leichtigkeit der Kokosmilch. Für das i-Tüpfelchen (und um die Frische des Sommers fortzusetzen) bekommt der Teig ein luftiges Häubchen aus Vanillepudding und Kokoscreme. 
Was das Ganze noch verlockender macht: Du kannst ohne schlechtes Gewissen naschen. Kein Ei, keine Butter, keine Kuhmilch - alles 100% vegan! Eine Nascherei, die das Warten auf den nächsten Sommerurlaub verkürzt...
 

  

Zutaten
(für ca. 20-25 Stück)


  • 1 Avocado
  • 125ml neutrales Öl, z.B. Sonnenblume
  • 250ml Sojamilch
  • 100g sehr gute Edelbitterschokolade (mind. 80% Kakao)
  • 250g Weizenmehl (Typ 405)
  • 2 TL Backpulver
  • 120g Puderzucker, gesiebt
  • 50g Kokosraspel
  • 50g Backkakao
  • 1 Prise Salz

  • 250ml Sojamilch
  • 4EL Puderzucker, gesiebt
  • 1/2 Packung Vanillepuddingpulver
  • 1 Dose (400ml) Kokosmilch, cremig und ungesüßt! 
  • 1 Vanilleschote

Außerdem: Frischhaltefolie, 3-4 EL Kokosraspel


Zubereitung

  1.  Ofen auf 175°C, Ober- und Unterhitze vorheizen. Quadratisches Blech mit 24x24cm, oder eine Springform mit 26cm Durchmesser ölen und mit Mehl ausstäuben.
  2. Schokolade über dem Wasserbad bei geringer Hitze schmelzen und abkühlen lassen.
  3. Zwischenzeitlich die Avocado schälen und den Kern entfernen. Fruchtfleisch mit dem Öl pürieren. Sojamilch dazu geben und verrühren.
  4. In einer Rührschüssel Mehl, Backpulver, Puderzucker, Kakao, Kokosraspel und Salz mischen. Avocado-Mix und geschmolzene Schokolade dazugeben. Nur solang rühren, bis alle Zutaten feucht sind.
    In die Form füllen und 25 Minuten backen. Auskühlen lassen.
  5. Aus 250ml Sojamilch einen Vanillepudding laut Packungsanweisung kochen. Sofort Frischhaltefolie direkt auf den Pudding legen, sodass sich keine Haut bilden kann. Auskühlen lassen.
  6. Kokosmilch- Dose öffnen und teelöffelweise die dicke Kokosmasse entnehmen.
    Es kann sein, dass sich Kokoswasser im unteren Teil der Dose angesammelt hat. Dies für etwas anderes benutzen. 
  7. Vanilleschote längs halbieren und mit einer Messerspitze das Mark vorsichtig heraus schaben. Frischhaltefolie vom Pudding entfernen. Pudding mit dem Vanillemark glatt rühren. Esslöffelweise den Pudding unter die Kokoscreme heben. Vanille-Kokoscreme auf dem Teig verteilen. Mit Kokosraspeln bestreuen. 

    Aloha...und guten Appetit!
    Eure Frau Hummelsüß

Sonntag, 20. März 2016

Ostalgisch - aber etwas anders...

"Mama, wann gibt es mal wieder Nudeln mit Tomatensoße und Jägerschnitzel?"
Diesen Satz kennen vor allem Kinder, deren Eltern in der ehemaligen DDR aufgewachsen sind.
Spirelli mit Tomatensoße und Jagdwurst, die paniert und angebraten wurde. Ein beliebtes Gericht - auch heute noch!
Doch jetzt wird es Zeit die "Ostalgie" zu modernisieren und gekonnt aufzupeppen:



Spaghetti Auflauf mit Jagdwurst, Bacon und cremiger Avocadosoße




 
Erstmal skeptisch? Musst Du nicht sein!
Jagdwurst und Bacon sind köstliche Freunde. Die pürierte Avocado ist nahezu geschmacksneutral. Aber wir wollen sie in diesem Gericht haben, um die Soße wunderbar cremig zu machen - und das ganz ohne Sahne! Dafür mit wunderbar luftigen Frischkäse.
Dazu noch frische, saftige Minitomaten. Herrlich!
Trau Dich ruhig an einen kräftigen Käse heran! Das gibt dem Gericht die besondere Würze. Das überzeugt sicher auch "ostalgische" Mütter und Väter!
Für alle Laktoseintoleranten folgender Hinweis: mittelalter Gouda ist meist laktosefrei, da die natürliche Reifung die Laktose abgebaut hat. Trotzdem ist es sicherer die Verpackung genau zu prüfen, oder das Personal an der Käsetheke zu befragen!
Nun ran an den Speck (und an die Jagdwurst)!





Zutaten
(für 4-6 Personen)

  • 350g Spaghetti
  • 200g Jagdwurst
  • 100g Bacon
  • 1 Schalotte
  • 3 EL laktosefreie Butter (z.B. von LAC- Schwarzwaldmilch)
  • 2 EL Mehl
  • 150g Minitomaten
  • 1 Avocado
  • 150g laktosefreier Kräuter-Frischkäse (z.B. von MinusL)
  • 100g mittelalter Gouda (alternativ: Bergkäse)
  • Salz, Pfeffer, Paprika edelsüß


Zubereitung
  1. 3 Liter Salzwasser zum Kochen bringen. Die Nudeln bei niedriger Hitze bissfest ziehen lassen (nicht mehr kochen, da die Nudeln sonst zerfallen!).
    Ofen auf 190°C, Umluft vorheizen.

  2. In der Zwischenzeit Jagdwurst in dünne Scheiben und dann in Streifen schneiden. Bacon in Streifen schneiden. Schalotte schälen, halbieren und würfeln. Minitomaten halbieren.
  3. Avocado halbieren, Kern entfernen. Fruchtfleisch in einen hohen Becher geben. 500ml Wasser dazu geben und pürieren.
  4. 1EL Butter in einer weiten Pfanne schmelzen. Jagdwurst und Bacon darin knusprig anbraten. Aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
    Erneut 2 EL Butter schmelzen und Schalottenwürfel darin glasig andünsten. Das Mehl darüber geben und miteinander verrühren. Nun nach und nach die Avocadocreme unterrühren. Frischkäse dazu geben. Tomaten unterrühren. Soße mit Salz, Pfeffer und Paprikagewürz gut abschmecken.
  5. Nudeln abgießen und in der Pfanne mit der Soße mischen. In eine tiefe Auflaufform geben. Jagdwurst-Bacon Mix darüber verteilen. Käse darüber reiben.
    Für 20-25 Minuten backen.


Donnerstag, 17. März 2016

Hummelsüße Ostern 2.0

Nachdem es mit den Banane-Chili Minimuffins einen Satz heiße Ohren, ähm Ostern gab, kommt hier nun ein besonderes Duo daher.
Mitten auf der osterfestlichen Kaffeetafel kämpfen Teig und Baiserkrönchen hart um den Titel "Wer hat hier die meiste Leichtigkeit?".



Beschwipster Goldtröpfchen- Rüblikuchen




Es ist soweit die Kandidaten vorzustellen:

Herausforderer 1 ist der luftige Mandelteig, der seine Kraft aus den knackigen Möhren schöpft und ein besonderes Ass im Ärmel hat: Eierlikör!

Herausforderer 2 glänzt mit seinen größten Pluspunkt. Den heiß erarbeiteten Goldtröpfchen, die dank der Mitarbeit seines Freundes Puderzucker den Gegner goldene Macht zeigen. Sein wolkenähnlicher Charme ist eine raffinierte Waffe im Kampf um den Leichtigkeits-Titel.

..................................................................................................................................................................

Da ich der backende, neutrale Part in diesem Wettkampf bin, musst Du Dich wohl selbst ans Werk machen und den Sieger krönen. Zwei 1. Plätze nicht ausgeschlossen ;)







Zutaten (für ca. 10 Tortenstücke)

  • 1 Ei
  • 70g Zucker
  • 125ml Öl, z.B. Sonnenblume (kein Olivenöl!)
  • 75ml Eierlikör
  • 200g Weizenmehl (Typ 405)
  • 75g gemahlene Mandeln
  • 2 TL Backpulver
  • 2 mittelgroße Möhren
  • 1 Apfel
  • 2 Eiweiß
  • ca. 80g Puderzucker
  • 1 Prise Salz







Zubereitung
  1. Springform, 18cm Durchmesser fetten und mit 1EL Mehl ausstäuben. Ofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Das Ei mit dem Zucker schaumig schlagen. Öl und Eierlikör miteinander verrühren und weiter schlagend im dünnen Strahl zur Ei-Zucker Masse geben. Mehl mit dem Backpulver und den Mandeln mischen. Zur Ei-Öl Masse geben und nur solang rühren, bis alle Zutaten miteinander vermengt sind (sonst wird der Teig zu fest!). Möhren schälen und fein geraspelt unter den Teig heben.
  3. Apfel schälen, entkernen und in dünne Spalten schneiden.
    Teig in die Form füllen und glatt streichen. Apfelspalten dicht an dicht im Sonnenmuster auf den Teig geben. Kuchen für 40-45 Minuten backen.
  4. 15 Minuten vor Backende das Eiweiß mit der Prise Salz luftig aufschlagen. Puderzucker gesiebt hinzu geben und für 5 Minuten aufschlagen. Das Baiser muss seidig glänzen!
  5. Ofen auf Umluft stellen und die Temperatur auf 150°C reduzieren.
    Baiser locker auf den Teig verteilen und für die restlichen 10 Minuten weiterbacken.
  6. Im ausgeschalteten Ofen für 10 Minuten ruhen lassen. Danach vorsichtig mit einem Messer den Kuchen vom Springformrand lösen und den Kuchen aus der Form nehmen.
    Vollständig auskühlen lassen.

Dienstag, 15. März 2016

Geliebter Klassiker

Meine Lieben

Heute braucht es gar nicht viele Worte.
Anstatt Euch vorzuschwärmen wie lecker die folgende Nascherei ist, rate ich Euch: selber machen und genießen! Denn manchmal braucht es einfach nur diesen Moment absoluter, stiller Glückseligkeit.


Quark-Waffeln mit Himbeerkompott




Dieses wunderbar luftige Gebäck habe ich mit meinen herzallerliebsten Freunden genossen. Die Verzückung in ihren Gesichtern war wunderbar zu beobachten. Aber noch viel schöner war der eigene Genuss und das damit einhergehende Gefühl von wohliger Wärme.
Vielen Dank an meine Liebsten, die diesen Moment der Vertrautheit mit mir teilten...


 
 
 
Zutaten
(für 4 Personen)
 
  • 125g Himbeeren
  • 250ml Himbeersaft, alternativ: roter Mulivitaminsaft
  • 2 gestrichene EL Speisestärke
 
 
 
Zubereitung
 
  1. Himbeersaft aufkochen lassen. Stärke mit 3-4 EL Wasser glatt rühren. In den Saft rühren und dicklich einköcheln lassen. Gewaschene Himbeeren unterheben.
    Waffeleisen erhitzen.
  2. Butter mit Salz cremig rühren. Eier einzeln unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und abwechselnd mit dem Quark unter die Butter-Mischung rühren. Hagelzucker unterheben.
  3. Waffeleisen nur wenig fetten und nacheinander gold-braune Waffeln backen.
  4. Mit Puderzucker und Himbeerkompott garnieren.
 
 
Viel Vergnügen!
Eure Frau Hummelsüß 

Samstag, 12. März 2016

Süße Generalprobe

Mitte Mai stelle ich mich einer meiner größten Herausforderung:
Ich backe eine dreistöckige Hochzeitstorte!
Wenn ich mir das ins Gedächtnis rufe, bekomme ich Herzklopfen. Zum Einen vor Aufregung, aber vor allem, weil ich es kaum abwarten kann! Für jeden ambitionierten Bäcker ist dies der Heilige Gral: Das Vertrauen des Brautpaares geschenkt zu bekommen, für deren wichtigsten Tag im Leben einen so großen Beitrag zu leisten.
Um jegliche Form von Enttäuschung zu umgehen, sollte man unbedingt Probebacken. Geschmackskombinationen, Stabilität und Vorgehensweise müssen erprobt und eingeübt werden. Hier ist meine Generalprobe für den Mittelteil der Hochzeitstorte.


Saure Sahne-Grieß Layer Cake mit Himbeergrütze und Joghurt Frosting




Lasst mich raten. Als Erstes fragt Ihr Euch sicher: "Ähm, was ist denn bitte ein Layer Cake?"
Ganz einfach: das ist der englische Begriff für Schichttorte, wobei die Teigschichten eingefärbt werden. Und weil ich einmal der Erklärbär bin: ein Frosting ist eine Buttercreme, die mit Puderzucker angedickt und mit Frischkäse, Joghurt usw. verfeinert wird.


Da wir das nun geklärt haben, können wir zum wirklich wichtigen Teil kommen: Geldbeutel schnappen, Einkaufszettel schreiben und wenige Zeit später  sich an diesem Prachtexemplar erfreuen. Den luftigen Teig mit der fruchtigen Grütze auf der Zunge zergehen lassen und gedanklich auf leichten Joghurt-Wolken schweben...
Ich warte dort auf Euch!









Zutaten
(für ca. 10 Stück)

  • 225g laktosefreie Butter (z.B. LAC-Süßrahmbutter)
  • 120g Zucker
  • 4 Eier
  • 220g + 2 EL Weizenmehl (Typ 405)
  • 3 gestrichene TL Backpulver
  • 65g Weichweizengrieß
  • 1 Prise Salz
  • 200g laktosefreie Saure Sahne (z.B. LAC- Sauerrahm)
  • 150g Himbeeren
  • 2 gestrichene EL Speisestärke

  • 300ml Himbeersaft, alternativ: roter Multivitaminsaft
  • 1 Päckchen Rote Grütze mit Himbeergeschmack, ohne Grieß! (z.B. von Dr. Oetker)
  • 2 EL Zucker
  • 350g Himbeeren


Außerdem: Frischhaltefolie
          eventuell Alufolie
          Spritzbeutel mit Sterntulle
          ein kleiner Strauß Rosen, ungespritzt!


Zubereitung
  1. Eine Springform, Durchmesser 18cm dünn mit Butter fetten und mit 1EL Mehl ausstäuben.
    Ofen auf 175°C, Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Butter bei geringer Hitze schmelzen und wieder abkühlen lassen.
  3. Butter mit Zucker 5 Minuten weiß-cremig aufschlagen. Die Eier einzeln unterrühren für jeweils 30 Sekunden. Mehl mit Backpulver, Salz und Grieß mischen. Abwechselnd mit der Sauren Sahne unterrühren. Teig halbieren. Eine Hälfte in der Form glatt streichen. Für 30 Minuten backen.
    Stäbchenprobe! Falls der Teig noch flüssig ist, Teig mit Alufolie abdecken und weiter backen.
  4. Himbeeren pürieren, durch ein feines Sieb streichen und an den restlichen Teig geben. Mit der Speisestärke unterrühren.
  5. Gebackenen Teig aus der Form nehmen und auskühlen lassen. Form säubern, erneut fetten und mit 1 EL Mehl ausstäuben. Eingefärbten Teig einfüllen, glatt streichen und ebenfalls 30 Minuten backen. Aus der Form lösen und abkühlen lassen.
  6. Währenddessen den Saft, den Zucker und das Pulver nach Packungsanweisung zubereiten. Aber nur mit 300ml Saft, sonst wird es zu flüssig! Himbeeren unterrühren. Sofort Frischhaltefolie direkt auf die Rote Grütze legen, sodass keine Haut entstehen kann.
  7. Für das Frosting die Butter mit dem Puderzucker für 5-7 Minuten cremig aufschlagen. Joghurt esslöffelweise unterrühren.
  8. Beide Teige einmal waagerecht halbieren. Mit dem hellen Teig beginnen. Etwas Himbeergrütze darauf geben und ca. 1cm zum Tortenrand frei lassen. Einen farbigen Teig darauf setzen. So weiter verfahren, bis die Grütze aufgebraucht und alle Teige übereinander gestapelt sind.
    Die Torte einmal rundherum mit dem Frosting dünn einstreichen.
    Danach Frosting in einen Spritzbeutel mit Sterntulle füllen. Die Torte dekorativ mit dem Frosting verkleiden.
    Mit Rosenköpfen und Blättern verzieren.