Donnerstag, 28. April 2016

Na Törtchen! Du auch hier?

Ja, ist es! Aber wahrscheinlich nicht mehr lang. 
Denn so eine cremige Verführung macht es jedem schwer ihr zu widerstehen. Bei diesem süßen Naschwerk muss man (fast) keine Gewissensbisse wegen Kalorientierchen haben. Denn diese Creme sieht nicht nur locker-fluffig aus. Sie ist es auch!


Vanille- Quark Törtchen mit Himbeeren

 



So müsste Schlemmen immer sein: schnell und einfach zubereitet und, naja, sagen wir "figurfreundlich"...Außerdem besteht akute Suchtgefahr! Leichte Quarkcreme umhüllt von süßem Mürbeteig, getoppt von erfrischenden Früchtchen... 

Das ist wie Musik in den Ohren - und eine Symphonie auf der Zunge!

Viel Vergnügen beim Nachbacken und Naschen...
Eure Frau Hummelsüß







Zutaten
(für 12 Törtchen)




Außerdem: 12 Himbeeren, 12 Minzeblättchen, Puderzucker zum Bestäuben






Zubereitung

  1. Mehl, Backpulver, Salz, Puderzucker, Butter in Flocken und Eigelb in eine Rührschüssel geben. Mit den Knethaken des Rührgerätes alles für 3 Minuten miteinander vermengen. Mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie gewickelt für 30 Minuten kühlen.
  2. In der Zwischenzeit aus der Milch, dem Zucker und dem Puddingpulver einen Pudding nach Packungsanleitung kochen. Noch heiß Frischhaltefolie direkt auf den Pudding legen, damit sich keine Haut bilden kann. Auskühlen lassen.
  3. Ofen auf 180°C, Ober- und Unterhitze vorheizen. Muffinförmchen fetten und mehlen.
    Teig noch einmal durchkneten und zu einer 4cm dicken Rolle formen. 12 Stücke abschneiden und jeweils in die Förmchen zu Muffins andrücken. Für ca. 12 Minuten backen. Auskühlen lassen.
  4. Pudding glatt rühren. Quark mit Puderzucker luftig aufschlagen. Esslöffelweise den Pudding unterrühren. Auf die Muffins verteilen. Jeweils mit Himbeeren, Minze und Puderzucker garnieren.

Dienstag, 26. April 2016

Das "Grüne Herz Deutschlands" auf dem Teller...


Ich liebe meine Heimat! 
Das grüne Herz Deutschlands hat so einiges zu bieten: die Weimarer Kultur rund um Goethe und Schiller, die wunderschöne Erfurter Altstadt mit Krämerbrücke und Dom und den so sehr erholsamen Thüringer Wald mit seinen vielen Talsperren.
Thüringen hat aber noch ein anderes Must-have: gutes Essen! Dabei geht es mir nicht nur um die Rostbratwurst. Ich denke da an Streusel- und Mohnkuchen, aber vor allem an Thüringer Klöße mit Rotkraut und Rinderroulade (was übrigens bei Mama und Oma am Besten schmeckt!).
Genau diesen Sonntag- Klassiker habe ich fit für die Arbeitswoche gemacht:

Kräuter- Klöße mit Hähnchen-Paprika Rahmpfanne

 


 


Bei diesem Gericht werden die traditionellen Klöße mit Kräutern aufgepeppt.
Die Rahmpfanne hat einen besonderen Pfiff durch das Pesto und die Paprika gibt dem Essen die nötige Leichtigkeit. Damit das traditionelle "Klöße essen" nicht so schwer im Magen liegt, sollte man sich für Geflügel statt Rind entscheiden. 

Ein Gaumenschmauß, der mit Raffinesse und viel Aroma überzeugt!

Guten Appetit!
Eure Frau Hummelsüß




























Zutaten
(für 4 Personen)

Für die Klöße:

  • 1 Packung Kloßteig "Thüringer Art"
  • 1 Schalotte
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1/2 Bund Kresse
  • 1 Scheibe Vollkornbrot
  • 1 EL Olivenöl
  • Salz

Für die Hähnchenpfanne:




Zubereitung

  1. 2,5 Liter Salzwasser in einem großen, weiten Topf zum Kochen bringen.
  2. Die Brotscheibe würfeln. Schalotte schälen und klein würfeln. Petersilie und Kresse abwaschen, fein hacken.
    Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Brotwürfel gold-braun rösten. Croutons herausnehmen und die Schalottenwürfel in derselben Pfanne glasig dünsten.
    Petersilie, Kresse und abgetropfte Schalottenwürfel zur Kloßmasse geben und gut durchmengen. Daraus 6-8 Klöße formen und jeden Kloß mit ein paar Croutons füllen (eine Hand voll Kloßmasse zur Kugel formen, eine Mulde in die Mitte drücken, Croutons hinein geben und die Kloßmasse um die Croutons zusammendrücken, zur Kugel formen).
  3. Kloßwasser auf sehr niedrige Stufe stellen. Klöße langsam hineingleiten lassen und im Wasser ziehen lassen, bis die Klöße nach oben steigen.
  4. Hähnchenschnitzel abwaschen, trocken tupfen und in Streifen schneiden. Paprika waschen und putzen. Ebenfalls in Streifen schneiden. Schalotte schälen, halbieren und in feine Scheiben schneiden. Knoblauchzehe schälen und in feine Würfel schneiden.
  5. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Hähnchenstreifen darin braun braten. Paprika dazu geben und bissfest dünsten. Schalotte und Knoblauch in der Pfanne glasig dünsten. Das Tomatenmark dazugeben und alle Zutaten darin schwenken. Hähnchenpfanne gut würzen.
    300ml Wasser darüber gießen und aufkochen lassen. Frischkäse und Pesto einrühren. Noch einmal abschmecken.

Sonntag, 24. April 2016

Hummel- Mama!

Liebe Follower
Mein heutiger Post ist etwas sehr Persönliches. Eine Herzensangelegenheit und ein Dankeschön. 
Ein Dank an die Frau, die mich zu dem gemacht hat was ich bin. Eine Frau, die mit viel Geduld, Humor und Liebe jeden Tag mit mir bestritten hat (und es noch macht).

Das ist für Dich!



Buttermilch- Mandarinen Kuchen von Mama

 




Marmorkuchen, Streuselkuchen mit Sahneguss, gefüllter Blätterteig, Vanillepudding - Kindheit!
Das ich mit so viel Hingabe backe und koche, Gäste verwöhne und um ihr leibliches Wohl bemüht bin, ist Dein Verdienst! Du hast mir gezeigt, wie man Stollen richtig formt und Schokostreifen locker aus dem Handgelenk auf Plätzchen träufelt. Deiner Hingabe ist es zu verdanken, dass ich jede süße Leckerei mit großer Aufmerksamkeit versehe und mit viel Liebe würze. 







Danke, Mama! Danke, dass Du immer da bist, wenn ich Deinen Rat brauche. Dass Du mit mir gemeinsam überlegst, welche Zutaten zusammen passen. Das ich mir alte Sammeltassen ausborgen und gleich noch die Tulpen im Garten abschneiden darf. Dass Du mit mir zusammen Herzchen-Augen bekommst, wenn vor uns ein Stück Schokotorte steht. 
Danke, dass Du mich inspirierst, anspornst und das Beste aus mir heraus holst!  








Zutaten
(für 1 tiefes Backblech)

  • 3 Eier
  • 1 Tasse + 1 EL Zucker
  • 1 Becher laktosefreie Buttermilch (400g)
  • 3 Tassen Weizenmehl (Typ 405)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 4 kleine Dosen Mandarinen
  • 1 Tasse gemahlene Mandeln
  • 100g laktosefreie Schlagsahne 


Zubereitung

  1. Backblech mit Backpapier auslegen. Ofen auf 180°C, Ober- und Unterhitze vorheizen.
    Mandarinen gut abtropfen lassen. 
  2. Eier mit 1 Tasse Zucker luftig aufschlagen. Buttermilch unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und kurz unterrühren. Auf dem Backblech verteilen. Mandarinen darauf verteilen.
    Gemahlene Mandeln mit 1 EL Zucker mischen und über dem Kuchen verteilen. 30 Minuten backen.
  3. Wenn der Kuchen noch heiß ist die Sahne darüber träufeln. Auskühlen lassen.

Freitag, 22. April 2016

Nationen auf dem Teller

Normalerweise gibt es ein Ländertreffen im Stadion. Heute kannst Du Dir eine spannende Partie auf den Teller holen. Sozusagen eine EM auf der Gabel...
Wie das Match ausgehen wird? Schwer zu sagen, wenn der Mund voll ist *schmatz*


Spaghetti mit Bärlauch- Tomaten Pesto und Artischocken

 



Wenn "Artischocke francais" gegen "Pomodore Italia" antritt, dann gibt es nur einen Gewinner: Du selbst! Denn diese Explosion an Aromen solltest Du Dir auf gar keinen Fall entgehen lassen. 
Aber keine Sorge: für den Endstand musst Du keine eineinhalb Stunden warten. Das hier ist ein schnelles Spiel der Zutaten. Gerade einmal 20 Minuten haben Artischocke, Bärlauch und Tomaten Zeit Dich von ihren Fertigkeiten zu überzeugen. Und diesen Job machen sie verdammt gut!





Für alle Sportbegeisterten und Gesundernährer sei noch gesagt, dass überzeugende Spitzenzutatler antreten. Olivenöl, Artischocke und Bärlauch senken den Cholesterinspiegel und die Tomate ist ein kalorienarmes, erfrischendes Gemüsewunder. 
Nun aber los, los! Topf und Pfanne schnappen, Zutaten bereit legen und kurze Zeit später mit vollem Mund den nächsten Urlaub buchen: französische Provence, oder italienische Riviera?







Zutaten
(für 4 Personen)

  • 400g Spaghetti
  • 1 Dose Artischockenherzen
  • 150g Cocktailtomaten
  • 1 Bund Bärlauch (ca. 100g)
  • 1/4 Glas getrocknete Tomaten in Öl
  • 50ml + 1 EL Olivenöl
  • 2 EL gemahlene Mandeln
  • Salz, Pfeffer, Agavendicksaft



Zubereitung


  1. 2 Liter Salzwasser zum Kochen bringen. Hitze auf niedrige Stufe reduzieren und die Spaghetti gar ziehen lassen. Dabei ab und zu mit einer Gabel auflockern.
  2. In der Zwischenzeit die Artischocken abtropfen lassen und jeweils vierteln. Frische Tomaten und Bärlauch abwaschen. Tomaten vierteln.
  3. Für das Pesto den Bärlauch kleiner schneiden. Ebenso mit den getrockneten Tomaten verfahren, dabei einige Stücken zur Seite legen.
    Bärlauch und getrocknete Tomaten in einen hohen Becher geben. 100ml vom Tomatenöl und 50ml gutes Olivenöl dazugeben. Cremig pürieren. Die gemahlenen Mandeln unterrühren. 
  4. Restliches Olivenöl in einer weiten Pfanne erhitzen. Artischocken und Tomaten darin andünsten. Mit etwas Agavendicksaft beträufeln und darin schwenken. Pesto und restliche getrocknete Tomaten dazu geben. Alles erhitzen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Nudeln abgießen, dabei ca. 300ml vom Nudelwasser auffangen. Nudeln und Nudelwasser zum Pesto geben und dieses gut unterheben. Eventuell noch einmal abschmecken.

Donnerstag, 21. April 2016

Turbo Muffins, ohne Muh!

Manchmal gibt es diese Tage: da war das Essen am Wochenende zu schwer, oder das Mittagessen in der Woche zu viel.
Wenn da nur nicht dieses Gefühl wäre: 'Etwas Süßes könnte ich noch vertragen.'

Dann helfen Dir diese Muffins auf jeden Fall: Naschen ohne schlechtes Gewissen, oder großen Aufwand.


Vegane Schoko- Kirsch Muffins






Diese süßen, fluffigen Teilchen kommen ganz ohne Eier, Milch, Joghurt und Butter aus. Mit Kirschsaft, Sojajoghurt und veganer Sojamilch bäckst Du Dir ein eigenes leichtes Wölkchen für den Mund. Wenn Du dann in die saftigen Kirschen beißt und Dir die verführerischen Schokostückchen auf der Zunge zergehen lässt...hmmm! 

Mein Rat: Sonnenbrille aufsetzen, Sonnenwetter genießen, von diesem Muffin abbeißen und zu Coldplay summen: "She`d dream of Para-para-Paradise. Oh oh oh oh oh..."

Genieße das Leben!
Deine Frau Hummelsüß 








Zutaten
(für 12 Muffins)
  • 1 Glas Sauerkirschen
  • 100g Zartbitterschokolade, mind. 70% Kakaoanteil
  • 250g Weizenmehl (Typ 405)
  • 3 gestrichene TL Backpulver
  • 200g veganer Kirschjoghurt
  • 5 EL Agavendicksaft
  • 5 EL Kirschsaft
  • 3 EL vegane Vanillemilch









Zubereitung

  1. Kirschen abtropfen lassen. Dabei den Saft auffangen.
    Schokolade fein hacken.
    Ofen auf 175°C, Ober- und Unterhitze vorheizen. Muffinform fetten und leicht mehlen.
  2. Mehl mit Backpulver in einer Rührschüssel mischen. Joghurt mit Agavensaft, Kirschaft der abgetropften Kirschen und die Vanillemilch miteinander verrühren. Nur solang unter das Mehl rühren, dass alle Zutaten gut miteinander vermischt sind. Kirschen und Schokolade unterheben. Teig auf die Förmchen verteilen.
  3. Muffins für 20-25 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Auskühlen lassen. Wahlweise mit Puderzucker bestäuben.

Dienstag, 19. April 2016

Schoko x4

Du brauchst eine große Dosis Schokolade?
Hier kommt sie...
...im Teig,
...in der Ganache,
...als Guss,
...auf den Früchten.

Ohja! Wenn schon Schokolade, dann auch richtig! 


Dunkler Gugel mit Schoko-Ganache







Alle Schokoholics dürften jetzt im Kuchen-Himmel schweben. Frei nach dem Motto: 'Gib mir Schoki und keinem passiert etwas!'
Bleibt noch zu klären, was eine Ganache ist. Statt "Ganache" könnte man auch Schokosahne sagen. Denn nur diese zwei Zutaten brauchst Du dafür. Ist die Schokolade in der Sahne geschmolzen, muss sie über Nacht abkühlen. Dadurch entsteht eine streichfähige Ganache. 

 

 




















 

Damit der Gugel so dunkel wird, braucht es eine Edelbitterschokolade mit sehr hohem Kakaoanteil. Ich habe 80% gewählt. 
Den Gugel kannst Du nach Deinem Geschmack süßen. Ich habe mich für eine herbe Variante entschieden und demnach wenig Zucker benutzt. Teste aus, wie süß Du es brauchst...dazu sollte man den Teig kosten. Hachja, wie ich diesen Part am Backen liebe :)

Deine
Frau Hummelsüß 
































Zutaten
(für ca. 12 -15 Kuchenstücke)


  • 200g sehr gute Edelbitterschokolade, z.B. 80% Kakaoanteil
  • 5 Eier
  • 120g brauner Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 150ml neutrales Öl, z.B. Sonnenblume
  • 150g Weizenmehl (Typ 405)
  • 1 TL Backpulver
  • 3 gehäufte EL Backkakao
  • 5 EL laktosefreie Schlagsahne



Zubereitung

  1. Am Vortag die Sahne erhitzen, nicht kochen! Vom Herd nehmen und darin die 200g Schokolade schmelzen. In eine Rührschüssel füllen und zugedeckt im Kühlschrank aufbewahren.
  2. Am nächsten Tag die restliche Schokolade schmelzen. Etwas abkühlen lassen.
    Ofen auf 180°C, Ober- und Unterhitze vorheizen.
  3. 2 Eier trennen. Eiweiß mit der Prise Salz steif schlagen. Beiseite stellen.
    Restliche Eier und die zwei Eigelb mit dem braunen Zucker luftig aufschlagen. Öl im dünnen Strahl unterschlagen. Mehl mit Backpulver und Kakao mischen.
    Geschmolzene Schokolade zur Eimasse geben und verrühren. Gesiebte Mehlmischung im Wechsel mit der Sahne zum Teig geben. Eischnee vorsichtig unterheben.
  4. Gugelhupfform fetten und den Teig einfüllen. Für ca. 45 Minuten backen. Auskühlen lassen.
  5. Gugel 2x waagerecht durchschneiden.
    Ganache aus dem Kühlschrank nehmen und 5 Minuten locker aufschlagen. 2/3 der Creme auf dem unteren und dem mittleren Teigboden verstreichen. Alles übereinander setzen. Restliche Creme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und den Gugel dekorieren.
    Dazu passen schokolierte Früchte!

Sonntag, 17. April 2016

Das Backen ohne Backen...

  
"Kein Genuss ist vorübergehend! Denn der Eindruck, den er zurücklässt, ist bleibend!" (J.W.v. Goethe)



Und ebenso eindrücklich wie das Äußere ist der Geschmack dieser Torte. Das Beste daran: Dein Ofen hat PauseHeute arbeitet der Kühlschrank für Dich! 
Und wenn Dich das nicht überzeugt, dann solltest Du das Rezept studieren. Denn einfacher geht es kaum - das Stück vom Erdbeerglück!

Erdbeer- Käsekuchen mit Knusperboden




  
Wenn Schokokeks auf Erdbeercreme trifft, dann braucht es keine großen Worte. Denn Genuss hat seine eigene Sprache: stille Glückseligkeit! Wenn auch Du diesen freudigen Moment mit anderen teilen möchtest, dann ist dieser Strawberry- Cheesecake genau das Richtige! 
Mit den Worten von Burkhard Treude wünscht Dir Deine Frau Hummelsüß eine Geschmacksfreude ohne Gleichen:

"(Mit)geteilter Genuss ist doppelter Genuss!"






Zutaten
(für eine Torte à 10-12 Stück)



 Außerdem: verstellbaren Tortenring






Zubereitung


  1. Butter bei geringer Hitze schmelzen.
    Kekse in einen Gefrierbeutel füllen, verschließen und mit einer Teigrolle solang darüber fahren, dass feine Brösel entstehen.
    Den Tortenring auf einen Durchmesser von 18cm einstellen und auf eine Tortenplatte setzen. Brösel mit Butter mischen und in den Tortenring geben. Zu einem Boden festdrücken. Mindestens 30 Minuten kalt stellen.
  2. Gelatineblätter einzeln in kaltem Wasser solang einweichen, bis sie sich stark wellen. Ausdrücken.
    Sahne mit Vanillezucker sehr steif schlagen. Beiseite stellen.
    Frischkäse mit Zucker locker aufschlagen.
    Erdbeeren waschen, vom Grün befreien und  pürieren. Mit dem Frischkäse vermengen.
  3. Gelatine bei sehr geringer Hitze (z.B. 1 von 9) schmelzen. Erst 2 EL von der Frischkäsemasse zur Gelatine geben und verrühren. Diese Masse zum restlichen Frischkäse-Erdbeer Mix geben. Sahne vorsichtig unterheben.
    Masse auf den Keksboden geben, glatt streichen und über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.
  4. Am nächsten Tag Erdbeeren waschen, vom Grün befreien und in sehr dünne Scheiben schneiden. Überlappend auf der Torte verteilen.
    Tortenguss nach Packungsanleitung zubereiten und auf den Erdbeeren verteilen. Mindestens 30 Minuten kalt stellen.

Freitag, 15. April 2016

Herzhaft geht nicht ohne Süß!

... naja, vielleicht geht es ja doch. Aber die Hummelsüß- Kaffeerunde hat gezeigt, dass die Abwechslung das Entscheidende ist!
Da wurden Sätze laut, wie:
"Ich brauche erst etwas Herzhaftes. Dann schmeckt das Süße umso besser!"
"Bei mir ist es genau anders herum!"

Egal in welcher Reihenfolge: Herzhaft und Süß gehören irgendwie zusammen!


Mango- Kokos Sorbet mit Limette

und:

Spinat- Speck Mini Muffins


 
Foto: Matthias Gränzdörfer



Nachdem schon einige Himbeer- Schoko Brownies und Erdbeer- Kokos Plätzchen genascht wurden, hatte ich noch eine kleine Überraschung für meine Gäste. Strahlender Sonnenschein kündigte meine Besonderheit an: selbstgemachtes Eis!
Da wurde nicht lang überlegt...offenbar geht Eis immer. 
Theresas Kombination von Sorbet und Brownie hat es einigen angetan!




Frau Hummelsüß bei der Arbeit! Foto: Matthias Gränzdörfer


 
Eine überzeugende Kombination! Foto: Matthias Gränzdörfer




Das Sorbet


Zutaten
(für ca. 400ml)

  • 1 reife Mango
  • 200ml Kokosmilch, cremig
  • 1 Limette



Zubereitung

  1. Die Mango schälen und vom Kern befreien. Das Fruchtfleisch mit der Kokosmilch pürieren.
  2. Limette heiß abwaschen. Schale in Zesten abraspeln. Limette auspressen. Zesten und Saft zum Sorbet geben. Mit Zucker abschmecken - je nachdem, wie süß Du es magst!
  3. Sorbet in eine kleine Auflaufform füllen und für mindestens 5 Stunden gefrieren. Dabei ab und zu eine Gabel durchziehen, um es aufzulockern.
  4. Das Sorbet 30 Minuten vor dem Verzehr aus dem Gefrierschrank nehmen und mit einem Mixer noch einmal auflockern.



Für die Mini-Muffins



Aber der Appetit nach etwas Herzhaften hat nicht lang auf sich warten lassen!
Dafür waren die Spinat- Speck Mini Muffins genau das Richtige. Saftig und pikant kamen diese kleinen Küchlein daher und überzeugten als Abwechslung auf der Kaffeetafel. 


 

 








Zutaten
(für ca. 24 Stück)


  • 100g gewürfelter Speck
  • 150g TK- Spinat, gehackt
  • 120g Emmentaler am Stück (Emmentaler ist durch seine natürliche Reifung laktosefrei. Trotzdem: Prüfe die Zutatenliste nach Hinweisen!)
  • 1 EL Olivenöl
  • 250g Weizenmehl (Typ 405)
  • 1 TL Backpulver
  • 2 Eier
  • 5 EL laktosefreier Naturjoghurt, z.B. "Viva Vital laktosefreier Naturjoghurt mild"
  • Salz, Pfeffer, Muskat


 


Zubereitung
  1. Spinat auftauen und abtropfen lassen.
    Ofen auf 180°C, Ober- und Unterhitze vorheizen. Muffinformen mit Papierförmchen, oder zugeschnittenen Butterbrotpapier- Quadraten auslegen.
  2. Speck in einer Pfanne auslassen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. In der selben Pfanne das Öl erhitzen und den Spinat darin ca. 5 Minuten dünsten. Käse fein reiben.
  3. Mehl und Backpulver in einer Rührschüssel mischen. Eier einzeln und Joghurt esslöffelweise unterrühren. Speck, Spinat und Käse unterheben. Mit Gewürzen abschmecken.
  4. Teig in die Förmchen füllen und ca. 15 Minuten backen.

 

Mittwoch, 13. April 2016

Sommer im Mund...

Du denkst bei Plätzchen sofort an Weihnachten?
Dann wird es Zeit umzudenken! Denn Kekse & Co. sind auch in den warmen Jahreszeiten ein perfekter Snack für Zwischendurch!
Oder das "Davon- geht- noch- eins" auf Deiner Kaffeetafel!



Butterkekse mit Kokoscreme und selbstgemachter Erdbeer- Limetten Marmelade

Foto: Matthias Gränzdörfer



Vielleicht gehören Vanillekipferl, Rosinenröllchen und Schokoberge zu Weihnachtsbaum, Entenbraten und Heiligabend- Messe. 
Doch Kekse und Plätzchen werden zum Sommerhit mit den richtigen Zutaten! Die Devise lautet: Je wärmer, desto leichter!
Steigen die Temperaturen sehnt sich unser Körper nach viel Frische und leichter Kost, also Obst, Gemüse und natürlich viel Eis (dazu mehr im nächsten Post)! 

Für diesen Sommer-Appetit sind diese Doppeldecker genau das Richtige: eine leichte Kokoscreme, die eine erfrischende Erdbeer- Limetten Marmelade einschließt. 
Und somit mein neuer Liebling unter den Geschmackskombinationen! Bitte mehr vom Dream-Trio Erdbeer, Kokos, Limette!






Zutaten


  • 200g weiche, laktosefreie Butter, z.B. "MinusL laktosefreie Butter"
  • 3 große EL Puderzucker (gesiebt)
  • 1 Eigelb
  • 1 Prise Salz
  • 250g Weizenmehl (Typ 405)
  • 3-4 Tropfen Buttervanille Aroma



Außerdem: Frischhaltefolie, Teigrolle, Backbleche mit Backpapier, Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle




Zubereitung

  1. Mehl mit Puderzucker auf die Arbeitsfläche geben. In die Mitte eine Mulde formen. Butter in Flocken, Salz, Aroma und Eigelb in die Mitte geben. Nun vom Rand her das Mehl und den Puderzucker einarbeiten. Alles zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie einwickeln und im Kühlschrank mind. 3 Stunden kühlen.
  2. Ofen auf 180°C, Ober- und Unterhitze vorheizen.
  3. Arbeitsfläche mit Mehl ausstäuben. Teig aus dem Kühlschrank nehmen, von der Frischhaltefolie befreien und noch einmal durchkneten. Teig auf dem Mehl ca. 4mm dünn ausrollen. Dicht an dicht Kekse ausstechen. Mit etwas Abstand auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche setzen.
    Für ca. 10 Minuten gold-braun backen. Immer so weiter verfahren, bis der Teig aufgebraucht ist.
    Auskühlen lassen.
  4. Doppelrahmfrischkäse mit dem Puderzucker für 5 Minuten luftig-cremig aufschlagen. Kokoscreme esslöffelweise unterschlagen. Weitere 5 Minuten verrühren (auf nahezu höchster Stufe des Rührgerätes).
  5. Die Kekse in Pärchen anordnen. Kokoscreme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen.
    Auf den jeweils unteren Keks die Creme als Rand spritzen und dabei in der Mitte ein kleines Loch frei lassen.
    Die Creme nicht bis zum Rand des Kekses spritzen, da es beim Aufeinandersetzen sonst herunter läuft!
    Mit einem kleinen Teelöffel die Lücke der Kokoscreme mit der Marmelade füllen. Nun sieht es nach einem roten Auge aus. Anderen Keks darauf setzen.
    Zum Abschluss mit Puderzucker bestäuben.




Die selbstgemachte Erdbeer- Limetten Marmelade


























Damit Dein Nachbacken der Doppeldecker super funktioniert und Du mit erfrischender Leichtigkeit Dein Morgenbrötchen genießen kannst, bekommst Du das Rezept für die selbstgemachte Erdbeer- Limetten Marmelade. Es kann so einfach sein den Sommermodus zu aktivieren :)


Für ca. 4 Gläser mit 250ml Inhalt machst Du folgendes:

Du wäschst 1kg Erdbeeren vorsichtig ab. Erst danach entfernst Du das Grüne an den süßen Früchtchen. Geviertelt gibst Du sie in einen mittelgroßen Topf. Darüber streust Du 1 Packung Gelierzucker 2:1. Nun entzieht der Zucker den Früchten ihren Saft. 
In der Zwischenzeit wäschst Du 2 Limetten heiß ab. Von beiden raspelst du vorsichtig die Schale ab (der Abrieb muss grün sein, denn das Weiße unter der Schale enthält Bitterstoffe!) und gibst sie zu den Erdbeeren. Jetzt noch die Limetten auspressen und auch den Saft in den Topf geben. 
Auf nahezu höchster Stufe lässt Du die Marmelade ca. 2 Minuten sprudelnd kochen. Nimm sie vom Herd und püriere sie (VORSICHT! Den Pürierstab immer in der Marmelade lassen, damit Du Dich nicht an Marmeladenspritzern verbrennst!)
Zum Schluss in saubere Marmeladengläser füllen und gut zudrehen! Diese für 5 Minuten auf den Kopf stellen und danach wieder umdrehen. 


Lass es Dir schmecken!
Deine Frau Hummelsüß