Montag, 23. Mai 2016

Ein Plädoyer für alle Großeltern!

Mal so unter uns: was die Backkünste angeht, gibt es offenbar eine Hierarchie. Zumindest in unserer Familie! Oma kann eindeutig am Besten backen! Danach meine Mama. Und ich? Hm...da mag ich mich nicht einordnen. Ich spiele (noch) nicht in der Liga der großen Meisterinnen. Aber abwarten! Vielleicht bin ich irgendwann die Oma, die keiner in der Backstube übertreffen kann. Möglicherweise mit diesem Leckerbissen:

Guter Apfelkuchen

 

Wenn meine Oma bäckt, dann müsst ihr euch das so vorstellen: 
In ihrer großen weißen Plastikschüssel rührt sie alle Zutaten zusammen - mit ihrem urigen, knallorangen Mixer. Man könnte meinen, dass der in ein Vintage- Museum gehört. Aber weit gefehlt! Dieses Gerät existiert schon so lang, wie ich denken kann und es rührt, rührt, rührt weiterhin. Wenn sie Blechkuchen macht (ihr Bienenstich ist einfach himmlisch, unangefochten, königlich...Kann bitte mal jemand ein Wort erfinden, um das treffend zu beschreiben?), dann ist das ein Blech so wie man es sich vorstellt: braune und schwarze Flecken von längst vergangenen Festen, leicht gewellt... eben ein Oma-Backblech! Und weil dieses vorn keine Kante hat nimmt sie alte Brotstücken damit der Teig nicht in den Ofen tropft. 
Wenn ich Dir davon erzähle, wird mir ganz heimisch zumute. Es gibt Backgriffe, die kann man nur von seiner Mama lernen... und dann gibt es diese Tipps und Tricks, die nur Oma/ Opa kann. 





Deswegen mein Anliegen an Dich: 

Wenn Du zu den glücklichen Menschen dieser Welt zählst, der noch eine Oma und einen Opa hat. Dann rede mit ihnen! Hör ihnen zu! Frage nach! 
Diese Lebensweisheiten werden Dich bereichern. Es müssen ja keine Tipps zum Backen oder Kochen sein. Vielleicht weiß dein Opa, wie man ein Kartoffelbeet richtig pflegt?! Oder Oma hat einen Rat bei dem hartnäckigen Fleck auf dem weißen Hemd?!
Auf jeden Fall solltest Du Dir immer wieder bewusst machen, dass Großeltern zu haben ein besonderes Privileg ist! Die Verbindung zu ihnen ist unvergleichbar und ihre Liebe unübertroffen...

 
Deine Frau Hummelsüß




Zutaten
(für ca. 12 Stücke)

  • 200g laktosefreie Butter
  • 5 EL + 3TL Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier
  • 300g Weizenmehl, Typ 405
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 4 EL laktosefreier Naturjoghurt, alternativ: Milch
  • 2-3 große Äpfel

  • Puderzucker zum Bestäuben



Zubereitung

  1. Springform mit 26cm Durchmesser fetten und leicht mehlen, oder mit Backpapier auskleiden. Ofen auf 180°C, Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Butter mit 5EL Zucker und Salz luftig aufschlagen. Eier einzeln unterrühren. Dabei pro Ei eine halbe Minute aufwenden. Mehl mit Backpulver mischen  und im Wechsel mit dem Joghurt zur Butter-Ei Masse geben. In die Springform füllen.
  3. Äpfel waschen, schälen, vierteln und entkernen. In die Viertel längs Streifen einschneiden. Dabei am oberen Teil nicht einschneiden, sodass die Stücke zusammenhalten.
    Äpfel leicht in den Teig drücken. Mit 2 EL Zucker bestreuen. Für ca. 30 Minuten backen. Auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestäubt anrichten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen