Mittwoch, 29. Juni 2016

Fitness- Kuchen

In Anlehnung an den gestrigen Beitrag habe ich heute ein Rezept für die Fitness- und Ernährungsbewussten unter uns. Viele fragten mich wie ich es geschafft habe so viel Gewicht zu verlieren. Wie ich es Dir schon sagte: zu allererst mit dem Glaube daran, dass ich eine Veränderung will und sie erreichen kann. Aber konkret gesehen, habe ich mir nie etwas verboten. Ich habe weiterhin am Sonntag die Klöße mit Rouladen von meiner Mutter gegessen. Habe mich mit einem Stück Schokolade verwöhnt, oder genüsslich den Kakao an verregneten Tagen geschlürft. Nur das ich darauf geachtet habe, was ich wann und wie viel davon esse. Meist geht falsche Ernährung Hand in Hand einher mit falscher Essenszeit. Ab 18 Uhr gab es für mich nur noch gesunde Snacks, also Rohkost. Ich bin gänzlich auf stilles Wasser umgestiegen. Da ich noch nie ein Sportfreund war, habe ich etwas gesucht, dass mich wirklich glücklich macht: noch heute ist es das Wandern. Etwas für den Körper tun und dabei die Natur genießen - und das in einem Tempo, das man sich selbst einteilen kann! Herrlich :)
Für alle, denen es so geht wie mir, weil sie nicht auf das Naschen verzichten wollen, habe ich hier etwas für ein Vergnügen ohne Reue...

Low Carb Käsekuchen mit Grütze



Ein Käsekuchen, den ich auf Grundlage eines Rezepts meiner Mutter ein wenig abgewandelt habe. Es lohnt sich im Rezeptebuch der Eltern oder Großeltern zu stöbern. Meist finden sich dort Sachen, die man für seine Zwecke abwandeln kann. So auch diese Nascherei. Ohne Boden sparst du Dir die Kohlehydrate (na gut, etwas Zucker muss natürlich auch hier sein), Eiweiß und Magerquark liefern dir die nötige Energie der Proteine und die Grütze lockert den Kuchen fruchtig auf. 
Nur geduldig musst Du sein. Denn der Kuchen braucht etwas länger im Ofen als andere. Aber das Warten zahlt sich aus! Gesund schlemmen geht nicht? Überzeuge Dich vom Gegenteil!

Deine Frau Hummelsüß
 





Zutaten
(für ca. 12 kleine Kuchenstücke)



Zubereitung

  1. Ofen auf 175°C, Ober- und Unterhitze vorheizen. Springform (18cm Durchmesser) mit Backpapier auskleiden: Sonst schmeckt der Kuchen nach Metall!
  2. Eier trennen. Eiweiß mit Salz und Vanillezucker sehr steif schlagen.
  3. Butter mit Zucker cremig rühren. Nach und nach den Quark unterrühren. Eigelbe dazu geben. Mit dem Vanillepuddingpulver und dem Backpulver vermengen. Eischnee vorsichtig unterheben.
  4. Quarkmasse in die Springform füllen. Grütze darauf geben. Mit einer Gabel spiralförmig die Grütze unter die Quarkmasse geben. Kuchen für 60-75 Minuten backen.
  5. Kuchen zunächst bei leicht geöffneter Ofentür für 30 Minuten auskühlen lassen (dafür einen Kochlöffel in die Ofentür klemmen). Danach aus dem Ofen nehmen und völlig erkalten lassen. 

Dienstag, 28. Juni 2016

Vertrauen und Stärke

"Fette Kuh! Mach mal Platz da!"
"Boar, wann platzt du eigentlich damit wir frei atmen können?"
"Macht's Spaß durch's Leben zu rollen?"
"Schau dich doch mal an! Als ob dich je einer leiden könnte!"
 



Und ob sie mich leiden können! Aber das lernt man erst später im Leben - das es nicht darauf ankommt, wie du aussiehst, sondern wer du bist! Was du tust, oder nicht tust - wie du dich selbst identifizierst. Mit 13 hatte ich davon noch keine Ahnung. Hätte ich aber gern gehabt! Vielleicht hätte es mir mehr Kraft gegeben. Vielleicht hätte ich denjenigen mit Selbstbewusstsein gegenüber treten können, die den ganzen Tag nichts besseres zu tun hatten, als mich in die Mangel zu nehmen. Auf jeden Fall wäre es Balsam für die Seele gewesen!
Kinder können gemein sein? Ich glaube manche Menschen haben keine Vorstellung davon, wie grausam es ist Teenager zu sein. Ja klar, alle waren mal in dem Alter und natürlich musste da jeder durch. Aber sei mal Teenager mit 30kg Übergewicht! Dann weißt du was es heißt stark sein zu müssen! Dann verstehst du wie es ist morgens, nachmittags und abends Angst vor der Schule zu haben. Dann weißt du wie es ist in den Spiegel zu sehen und zu weinen bei deinem eigenen Anblick! Und obwohl du noch gar nicht so alt bist ein Gefecht antreten zu können, siehst du dich jeden Tag einem neuen Kampf gegenüber gestellt.




Das ist 11 Jahre her. Und trotzdem kullern die Tränen, wenn man darüber redet, nachdenkt...oder wie ich schreibt!
Ich mache das hier nicht um irgendwelche Anerkennung zu ernten, mein Ego zu streicheln, oder mich bei meinen Mobbern zu rächen. Das hier ist für die Frauen, Männer und Kinder, die genau das durchgemacht haben, oder dabei sind ihr Leben von Grund auf zu ändern! Weil es den Zuspruch von Menschen braucht, die erahnen können wie es einem geht - so kurz vor dem Abgrund!


Denn was dir die Leute nicht sagen, wenn du so eine große Aufgabe vor dir hast, wie ich damals 30kg zu verlieren: da musst du allein durch! Klar gibt es Menschen, die dich beim Sport begleiten, oder dich zu einem gesunden Essen einladen. Das meine ich nicht! Du bist allein, wenn es darum geht deine Gedanken grundlegend zu ändern! Du bist allein damit am Ball zu bleiben und den Kampf deines Lebens zu bestreiten. Dabei kann nur ein Mensch dir helfen: du selbst! 
Und jetzt mal so unter uns: egal ob Low Carb, High Carb, Low Fat und was es nicht alles gibt... Solang es in deinem Kopf nicht klick! gemacht hat, kann es zu keiner Veränderung kommen. 
So toll alle Diäten dieser Welt sind: Tritt sie nicht an, bevor du dich nicht mit dir selbst auseinander gesetzt hast. Wer bist du und wer willst du sein? Was willst du erreichen und sind diese Ziele realistisch? Orientiere dich nicht an anderen - es geht nur um dich! Du hast das Recht egoistisch zu sein, wenn es um dein Glück geht. Denn der einzige Mensch vor dem du dich tagtäglich verantworten musst, bist du selbt. 
12 Wochen- Programm und danach für immer schlank sein? Auf keinen Fall! 
Wenn du dich für den Schritt entscheidest dein Leben zu verändern, ist das eine endgültige Entscheidung an der du Tag für Tag arbeiten musst. Nach 3 Monaten Diät und Sport kann man nicht aufhören. Es ist ein lebenslanges Projekt, dass dir Mut, Durchhaltevermögen und Achtsamkeit abverlangt. 


ABER
Wenn du das Ziel erreichst, was du dir steckst, dann ist es das größte Geschenk auf Erden - und du hast es dir selbst gemacht! Es kann dir keiner nehmen, für immer stolz auf dich zu sein!



Und für alle die, die jeden Tag an sich selbst zweifeln und durch andere darin bestärkt werden: Keiner auf dieser Welt hat das Recht dich zu etwas zu erklären was du nicht bist! Keiner hat das Recht dich schlechter zu machen, als du es bist!
Und kein Mensch kann so sehr für dich einstehen wie du selbst!
Erst wenn du das verstanden hast, weißt du was es heißt sich selbst zu lieben - und dafür von anderen geliebt zu werden...


In der Hoffnung, dass es Dir hilft zu verstehen...
Deine Frau Hummelsüß

Sonntag, 26. Juni 2016

Stress adé, Teil 1

Nach 5 Jahren war es schließlich soweit: Tag- und Nachtschichten mussten eingelegt werden, Schweißperlen waren nicht mehr zu übersehen und das Angespannt-Sein steigerte sich ins Unermessliche... Meine Masterarbeit musste geschrieben werden. Wochen und Monate war mein Kopf überfüllt. Das Ende lang nicht in Sicht. Zu meinem Bedauern blieben die Hobbys auf der Strecke. An Backen und Scrapen war nicht mehr zu denken... das Power-Level auf Minimum, der Antrieb im Ruhemodus und die gute Laune verschollen. 
Am Tiefpunkt angelangt, war es mir dann völlig klar: gesunde Snacks hin oder her. Mit Möhrchen knabbern ist jetzt Schluss! Die süße Aufmunterung habe ich mir verdient - JETZT!


Turbo- Strudel, mit Quarkcreme und Rote Grütze











Natürlich unterstützen Obst, Gemüse, Nüsse und Kerne am Meisten die Konzentration. Aber mal ganz ehrlich: wenn die Laune mies und das Arbeitsende nicht in Sicht ist, dann braucht es die süße Sünde. Wird aber schwierig und zusätzlich anstrengend, wenn die Zeit im Nacken sitzt und das Backen davon zu viel in Anspruch nimmt. Also braucht es ein Rezept für schnelles glücklich sein. An dieser Stelle möchte ich mich bedanken: bei meinem guten Freund "Blätterteig"! Danke, dass auf dich immer Verlass ist, auch in den schlimmsten Stresszeiten. Das du genau weißt, was mich aufmuntert und du mich in meiner Arbeit unterstützt. Das du dich nicht zickig verhältst und meine Pläne durchkreuzt, sondern dich geschmeidig in meine Hände begibst und mir vertraust. Dafür, dass du es dir im Ofen gemütlich machst, damit ich in der Zwischenzeit meiner Arbeit nachgehen kann. Danke, dass es dich (zum Glück) in jedem Markt zu kaufen gibt. Danke für die schönen Zeiten der Aufmunterung! 
Aber um einen Gefallen muss ich dich noch bitten: schenke dieses Glück auch allen anderen, deren Zuckerpegel im Nichts verschwindet und vom Stress aufgezehrt wird. Sei auch zu ihnen freundlich und überzeuge sie von dir! Du wirst sehen - es gibt noch viele Menschen, die dich so lieben wie ich!

Deine Frau Hummelsüß





Heute ganz einfach und schnell

Nimm einen rechteckigen Blätterteig aus der Packung und entrolle ihn. Verrühre 250g Quark mit 3 EL Puderzucker, 2 EL Doppelrahmfrischkäse und 1 EL Orangensaft. Das verteilst Du auf dem Teig. Lasse dabei 5cm zu einer kurzen Seite des Blätterteigs frei und zu allen anderen Kanten ca. 2cm. Auf die Quarkmasse streichst Du 3-4 EL Rote Grütze. Auf die kurze Seite, zu der Du nicht die 5cm frei gelassen hast gibst du 1 Hand voll frische, rote Früchte (z.B. Himbeeren, Brombeeren...). Jetzt rollst Du von dieser kurzen Kante den Blätterteig zu einem Strudel auf. Achte dabei darauf, dass der Strudel auf der frei gelassenen Kante liegen bleibt. Nun wickelst Du den Strudel in ein Blatt Backpapier ein. Umwickle es mit Band, aber etwas locker, damit der Teig aufgehen kann. Auch die Enden musst Du als Zipfel verschließen, damit nichts heraus laufen kann. Im vorgeheizten Backofen bei 190°C, Ober- und Unterhitze für 30 Minuten backen. Band und Papier öffnen. Strudel für weitere 10 Minuten backen bis er gold-braun ist. Wenn er etwas erkaltet ist, den Strudel mit Puderzucker bestäuben und einigen Früchten anrichten.



Mittwoch, 22. Juni 2016

Doppeltes Glück!

Heute ein kleiner Beitrag, ohne viele Worte, aber mit viel Liebe:
Den Sommer sehnen wir, unter anderem, wegen seiner Fülle an frischen Obst und Gemüse herbei. Allerdings bietet uns diese Jahreszeit manchmal mehr davon als man sofort essen könnte. Bitte nicht wegwerfen! Du kannst Dir den Sommer mit in den Winter nehmen: Marmeladen, eingekochte Früchte... herrlich, wenn man trüben Regentagen entfliehen will!
Also ran an die Einmachgläser und den Kochlöffel! 

Zweierlei 3 Frucht- Marmelade





Damit Du Dich gleich an die Arbeit machen kannst, fasse ich mich kurz:
Wichtig beim Marmelade einkochen ist, dass Du viele saubere Gläser hast. Auch die Deckel müssen noch funktional sein, sonst schimmelt der Inhalt des Glases. Also besser nochmal Deine Utensilien prüfen! Die Früchte sollten gut reif sein. Dadurch haben sie mehr Geschmack. Bei der Arbeit mit dem Gelierzucker nach der Devise gehen: weniger ist mehr! Also erstmal nur gut 3/4 der Menge einrühren und regelmäßig die Gelierprobe machen [erkläre ich unten im Rezept!]. 
Und nun viel Spaß mit deinem Sommer im Glas!

Deine Frau Hummelsüß

 




3 Frucht- Marmelade: Erdbeer, Kirsch, Himbeere


 
Zutaten
(für ca. 4 Gläser, à 200ml)
  • 600g Erdbeeren
    gewaschen und geputzt
  • 400g Süßkirschen
    gewaschen und entsteint
  • 125g Himbeeren
    gewaschen
  • Zesten 1 Bio- Zitrone
  • Saft von 2 Zitronen
  • 500g Gelierzucker (2:1)




3 Frucht- Marmelade: Nektarine, Weinbergpfirsich, Aprikose



Zutaten
(für ca. 6 Gläser, à 200ml)
  • 500g sehr reife Nektarinen
    gewaschen, entsteint, Schale abgezogen
  • 500g sehr reife
    Weinbergpfirsiche/Plattpfirsiche
    gewaschen, entsteint, Schale abgezogen
  • 500g sehr reife Aprikosen
    gewaschen, entsteint
  • Zesten 1 Bio-Zitrone
  • Saft 1 Bio-Zitrone
  • 1 Päckchen Zitronensäure
  • ca. 750g Gelierzucker (2:1)



 

Zubereitung

  1. Einmachgläser mit klarem Wasser ausspülen. Ebenso die Deckel abbrausen.
  2. Die Früchte jeweils in einem großen Topf mischen. Zitronenzesten und Zitronensaft (ebenso Zitronensäure) dazu geben. Den Gelierzucker darüber geben, alles vermischen und ca. 15 Minuten mit Topfdeckel ziehen lassen. Dadurch wird der Fruchtsaft entzogen. 
  3. Masse pürieren, aufkochen und dabei immer wieder umrühren.
    Gelierprobe durchführen:
    dafür ca. 1 TL der Marmelade auf einen Unterteller geben. 1 Minute warten und dann den Teller leicht hin und her schwenken. Ist die Marmelade noch sehr flüssig, muss noch Gelierzucker dazu gegeben werden. Bewegt sie sich sehr zähflüssig, oder gar nicht mehr kann sie in die Gläser gefüllt werden. 
  4. Beim Einfüllen in die Gläser darauf achten, dass die Glasränder sauber bleiben. Sonst kann sich Schimmel ansetzen! Gläser gut verschließen und für 5 Minuten auf den Kopf stellen. Dann wieder umdrehen. An einem dunklen, kühlen Ort aufbewahren. Hält sich mindestens 3 Monate.


Montag, 20. Juni 2016

Wie man die Hummel glücklich macht...

Eine Woche voller pikanter Rezepte ist vorüber gegangen. Ich hoffe, dass auch Du hummelsüß, ähm, hummelherzhaft geschlemmt hast?! (Falls nicht habe ich alle Rezepte der Themenwoche oben in der Menüleiste unter "Herzhaft" aufgelistet. Viel Spaß!)
Diese Themenwoche bedeutete aber auch, dass ich als Naschkatze volle 7 Tage, 168 Stunden bzw. 10.080 Minuten ohne mein geliebtes, süßes Gebäck verharren musste. Das war nicht leicht! Und weil mein Backherz und mein süßer Gaumen nach Abhilfe flehten, dachte ich mir: Wenn süß, dann aber richtig! 


Aprikosen-Charlotte, griechischer Art







Da ich noch nie zu den zurückhaltenden Charakteren dieser Welt zählte, sollte die erste süße Nascherei etwas ganz besonderes sein! Und ohne mich selbst loben zu wollen: das Projekt ist gelungen! Ich muss zugeben, dass ich mich bis dahin noch nie an eine Charlotte gewagt habe. Hätte ich aber mal tun sollen. Denn diese Torte ist ein Hingucker und das Naschglück in Vollendung! 
Vielleicht fragst Du Dich nun was " nach griechischer Art" bedeutet... Wie schon in meinem Beitrag zur Zitronen- Crêpes Torte [hier nachlesen] angedeutet, kannst Du in Griechenland wunderbar frühstücken: mit cremigen Joghurt (der einen höheren Fettgehalt hat), von Honig gesüßt und mit sonnenreifen Früchten verfeinert. Besonders Aprikosen fühlen sich in dieser Mittelmeer-Kombination sehr wohl.



























Mal so unter uns: wenn man sich das Rezept für diese Charlotte anschaut, wirfst Du vielleicht schon das Handtuch noch bevor Du begonnen hast. Mach das bitte nicht! Es sieht komplizierter aus als es das tatsächlich ist. Okay, ich gebe zu, dass ein Biskuitboden knifflig sein kann. Wird aber zum Kinderspiel, wenn man genügend Geduld beim Eiweißschlagen aufbringt! Mit etwas Fingerspitzengefühl kannst Du Dich wenige Minuten später über einen fluffigen Teig freuen. Und glaube mir, wenn ich Dir folgendes sage: dieses Stück vom Glück möchtest Du nicht verpassen! 

Viel Erfolg
Deine Frau Hummelsüß






Zutaten
(für ca. 12 kleine Tortenstücke)



  • ca. 300g Aprikosen
  • 50ml + 25ml Orangensaft
  • 3 EL Zucker
  • 1 EL Speisetärke

  •  ca. 20 Stück Löffelbiskuit
  • 8-10 Aprikosen
  • 1 EL Honig



Zubereitung

  1. Ofen auf 175°C, Ober- und Unterhitze vorheizen. Springform fetten und leicht mit Mehl ausstäuben. 
    Biskuit und Füllung am Vortag zubereiten!
  2. Für den Biskuit die Eier trennen. Vanilleschote längs halbieren und das Mark herauskratzen. Eiweiß mit dem Vanillezucker, Zucker, Salz und 2 EL eiskalten Wasser in eine hohe Rührschüssel geben und sehr steif schlagen. Ab jetzt vorsichtig und mit Geduld arbeiten: Eigelbe einzeln unterheben. Mehl mit Backpulver und Vanillepuddingpulver mischen. Gesiebt unter den Einschnee heben.
    Biskuit auf mittlerer Schniene für ca. 25-30 Minuten backen. Stäbchenprobe!
    Auskühlen lassen.
  3. Für die Füllung den Joghurt mit dem Quark und dem Puderzucker glatt rühren. Die Gelatineblätter einzeln in kaltem Wasser solang einweichen, bis sie sich stark wellen. Ausdrücken.  In einen Topf geben und bei sehr geringer Hitze schmelzen. Zunächst 3 EL der Joghurtcreme in der geschmolzenen Gelatine verrühren. Dann in die restliche Creme geben und glatt rühren. Kalt stellen und gelieren lassen.
    Die Aprikosen waschen, entsteinen und in einen hohen Rührbecher geben. Aprikosen mit 100ml Orangensaft pürieren. In einen Topf geben und kurz aufkochen. Speisestärke mit dem restlichen Orangensaft glatt rühren. In das Pürree geben und kurz aufkochen lassen, sodass die Masse eindickt. Abkühlen lassen.
  4. 2/3 der Joghurtcreme in einen Spritzbeutel mit Lochtulle füllen. Aprikosenpüree in einen separaten Spritzbeutel mit Lochtulle füllen.
    Eventuell vom Biskuitboden den Deckel waagerecht abschneiden, sodass eine ebene Fläche entsteht. Biskuitboden zweimal waagerecht durchschneiden. Auf dem unteren Boden mit der Joghurtcreme starten und kreisförmig am Rand Creme aufspritzen. Dicht daneben den zweiten Kreis mit Aprikosenpüree ansetzen. Nun abwechselnd verfahren, bis der untere Boden vollständig mit Kreisen bedeckt ist. Den zweiten Boden aufsetzen und mit diesem ebenso verfahren. Dritten Boden oben aufsetzen. 
  5. Torte mit der restlichen Joghurtcreme außen deckend bestreichen. Den Löffelbiskuit als "Gürtel" an die Torte drücken. Mindestens 2 Stunden kühlen.
    Die Aprikosen waschen und entsteinen. Senkrecht jede Hälfte zweimal halbieren. Honig in einer Pfanne goldbraun karamellisieren. Aprikosen darin schwenken. Auf der Torte dekorativ anrichten.

Samstag, 18. Juni 2016

Das Aromenwunder!

Die "Hummelsüß"-Themenwoche neigt sich nun dem Ende! Brot, Kräuterbutter, würziges Hähnchen, Gnoccis, Fisch... Moment, ich muss erstmal Luft holen! 
Wenn ich mir die Aufzählung nochmal ansehe, fällt mir auf, dass ich etwas Wichtiges noch gar nicht dabei hatte: vegan! Aber wie sollte es anders sein: natürlich bin ich auch dafür vorbereitet ;)
Wenn ich mal ganz ehrlich sein darf: auf diesen Beitrag bin ich besonders stolz! Weil ich mich selbst mit einem Rezept überrascht habe, dass auch mir gezeigt hat wie einfach ein Geschmackswunder sein kann! Es ist schon etwas Besonderes wenn Aromen sich zu einem großen Erlebnis verbinden...
Doch das ich mich selbst damit erfreuen konnte, habe ich auch der lieben Oma Rita zu verdanken! Eine Oma, die immer zu wissen scheint, was mir bei meinen Blog-Kreationen helfen könnte... Dieses Mal der Mixer! Danke dir :)


Veganes Feldsalat-Pesto und wie man es einsetzt








Ein Pesto aus Feldsalat zu machen, könnte zunächst etwas abenteuerlich klingen: "Das hat doch dann keinen Geschmack"
Weit gefehlt! Worauf es ankommt, sind die Begleiter des Salats. Aromatische Tomaten, Sonnenblumenkerne und natürlich die Gewürze.
Das Pesto ist die perfekte Grundlage für viele Gerichte! Du kannst Blätterteigteile damit bestreichen und sie mit Käse überbacken. Oder Geflügel darin einlegen und später auf den Grill legen. 







Ich habe mich für etwas Traditionelles entschieden: Pesto-Spaghetti. Für 4 Personen ca. 400g Spaghetti im Salzwasser ziehen lassen. Beim Abgießen etwas vom Kochwasser auffangen. Die Nudeln mit dem Pesto mischen und gegebenenfalls mit dem Wasser verdünnen. Ein paar frische Tomaten dazu. Fertig ist ein sommerlich- veganes Essen!
Egal für was Du Dich entscheidest: das Pesto gibt Deinen Kreationen das gewisse Etwas! 

Deine Frau Hummelsüß



 


Zutaten
(für ca. 350ml Pesto)

  • 100g Feldsalat
  • 5-7 getrocknete Tomaten in Öl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Sonnenblumenkerne
  • 3 EL gemahlene Mandeln
  • 1 EL Agavendicksaft
  • 15 EL Olivenöl
  • Meersalz, Chili-Pfeffer, Cayennepfeffer

Zubereitung

Feldsalat waschen und die Enden entfernen. Unschöne Blätter aussortieren. Knoblauch schälen und mit den Tomaten in große Stücke schneiden. Zusammen mit den Sonnenblumenkernen, den Mandeln, den Agavendicksaft und dem Olivenöl in den Mixer geben. Zu einem feinen Brei verarbeiten. 
Mit den Gewürzen abschmecken. 
Kühl gelagert hält sich das Pesto mindestens 2 Wochen!


 

Freitag, 17. Juni 2016

Wir grillen - komm vorbei!

Im Sommer ist die Hochkonjunktur des Grills. Bratwürste, Steak, Rippchen und eine Kompanieverpflegung an Salaten. Achja, das Bier nicht zu vergessen! 
Denn sobald die Sonne unsere Haut kitzelt, macht sich dieses Gefühl von Gemeinschaft breit. Also Handy heraus und einmal die Kontaktliste hoch und runter anrufen: "Los, komm vorbei! Ich hab den Grill schon angemacht! Was du mitbringen kannst? Dich und gute Laune!" 
Ein Gespräch wie es nicht selten zu hören ist. 
Endresultat: ein wunderbarer Abend voll Schlemmerei, Lachen und guter Gespräche!
So auch am letzten hummelsüßen Wochenende im Garten meiner Schwiegereltern. 
Doch bevor wir uns dem heutigen Rezept widmen, habe ich für Dich ein paar Eindrücke. Gartenimpressionen, Farbenpracht, Kontrastspiele - Schönheit, die nur die Natur erschaffen kann!








Von dieser traumhaften Farbkulisse inspiriert, sollte es ein ganz besonderer Grillgenuss werden. Eine große Lachsforelle wartete auf sechs hungrige Mäuler. Jetzt aber schnell die Kohle anzünden und den Grill auf Temperatur bringen. 
Derweil bekam der Fisch von mir eine ausgiebige Dusche. Meine Schwiegermutter bereitete schon die Füllung zu. Ein Hand-in-Hand Arbeiten... 
Dann zeigte sich der Vorteil eines Grills mit Deckel: sanft garte der Fisch vor sich hin! Dadurch schmorte er im eigenen Saft und das Fleisch wird herrlich saftig. Vielleicht kannst Du Dir ja einen solchen Grill bei Freunden/Verwandten ausleihen, wenn Du ihn nicht besitzt?! Es lohnt sich! Denn dieses Geschmackserlebnis solltest Du Dir nicht entgehen lassen :)






Zutaten
(für ca. 6 Personen)

  • 1 Lachsforelle, ca. 1,5kg (ausgenommen und entschuppt)
  • 1/2 Glas getrocknete Tomaten in Öl
  • 1 Hand voll schwarze Oliven (entsteint)
  • ca. 100g Feta
  • Meersalz, Pfeffer aus der Mühle



Zubereitung

  1. Getrocknete Tomaten, Oliven und Feta fein würfeln. Vermengen. 
  2. Lachsforelle gut abwaschen und trocken tupfen. Von außen und innen salzen und pfeffern. Den Fisch mit dem Tomatenmix füllen. Den Rest darüber streuen. 
  3. Fisch auf Backpapier legen und etwas einwickeln. Auf den Grill legen und den Deckel schließen. Wenn sich die Schwanzflosse leicht herauslösen lässt, ist der Fisch fertig. Je nach Grill und Temperatur solltest Du 35-50 Minuten einplanen.
    Dazu passt frisch gebackenes Baguette: zum Beispiel mein Roggen- Thymian Zopf, oder das Tomaten-/Bärlauchpesto Baguette!

Mittwoch, 15. Juni 2016

La dolce vita!

Wenn die Sommersonne unsere Körper erhitzt und damit den Hunger dämpft, heißt es meist: "Irgendetwas leichtes würde ich essen, aber bitte kein Festmahl!"
Kein Problem! Auch wenn die Wärme uns manchmal viel abverlangt - der Sommer bietet die große Bandbreite an frischen Obst, Gemüse und Kräutern. Um den Körper nicht zusätzlich mit schweren Essen herauszufordern, kann man sich ein Beispiel an den Mittelmeer-Ländern nehmen: gutes Olivenöl, viel Fisch und mageres Fleisch, frisches Gemüse...
"La dolce vita - das süße Leben" holen wir uns einfach in die heimische Küche:


Gnocci-Salat mit würzigem Hähnchen




Um dieses mediterrane Schmankerl zuzubereiten, muss man kein Sternekoch sein! Mit nur wenigen Handgriffen kann man sich sein eigenes Nobelrestaurant schaffen. Und wenn Du dieses Gericht für Gäste kochst, dann nicht vergessen: "Das Auge isst mit!". Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, wenn du Gnocci und Hähnchen ansprechend anrichtest. 
Doch kommen wir erst einmal zum Kochen:
Während das Hähnchen mit Zitrone und Thymian im Ofen vor sich hin brutzelt, hast Du genügend Zeit für den Gnocci- Salat. Den Knoblauch, die getrockneten und frischen Tomaten mit dem scharfen Messer bekannt machen. Derweil den Gnocci ein heißes Bad verpassen. Entspannter kann Kochen kaum sein...





* (für 2-3 Personen) Ofen auf 220°C, Umluft vorheizen. 6 Hähnchenschenkel abwaschen und trocken tupfen. Mit Meersalz, frisch gemahlenen Pfeffer und getrockneten Chili würzen. In einer Auflaufform mit ca. 4 EL Olivenöl beträufeln. Eine halbe Zitrone in dünne Spalten schneiden, 5-6 Thymianzweige waschen und etwas trocken schütteln. Zitrone und Thymian mit ca. 100ml Wasser zum Hähnchen in die Form geben. Für ca. 20 Minuten vorgaren, sodass die Hähnchenhaut knusprig wird. Dann den Ofen auf 200°C herunterstellen und das Geflügel für weitere 20 Minuten garen. Am Ende den Grill des Ofens auf 220°C einschalten. Hähnchen für ca. 5-7 Minuten grillen. *




Zum würzigen, knusprigen Hähnchen gibt es einen Tomaten- Gnocci Salat. Ich liebe diese kleinen Kartoffelklößchen. (Da merkt man mein thüringisches Herz...)
Das Erfrischende der Tomaten bildet einen wunderbaren Kontrast zur Schärfe des Geflügels. Knoblauch, getrocknete Tomaten und Thymian geben dem Salat ein mediterranes Aroma. Da schleicht sich die Musik ins Ohr: "O soooooole miooooooooo!" 
Schon gut, ich höre auf zu krächzen. Ich gebe Dir lieber noch das Rezept für den Salat, damit Du Dich sofort in die Küche begeben und deinen Gaumen verwöhnen kannst! 
Und wie immer: keinen Streß aufkommen lassen. Kochen bedeutet Genuß - aber nicht nur auf dem Teller. Der Vorgang selbst ist Vergnügen. Also vergnüge Dich!

Deine Frau Hummelsüß



 


Zutaten
(für ca. 3 Personen)

  • 500g Gnocci (Kühlregal)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/4 Glas getrocknete Tomaten in Öl
  • etwas Öl der Tomaten
  • 4 mittelgroße Cocktailtomaten
  • etwas Thymian
  • Meersalz, Pfeffer aus der Mühle


Zubereitung

  1. Knoblauch schälen und in sehr feine Würfel schneiden. Getrocknete Tomaten fein würfeln. Frische Tomaten abwaschen und in feine Streifen schneiden. In einer Schüssel mit etwas Tomatenöl (ca. 2 EL) vermengen.
  2. 2 Liter Salzwasser aufkochen und auf geringe Hitze reduzieren. Gnocci ins Wasser geben und solang darin sieden lassen (nicht kochen!), bis sie an der Wasseroberfläche schwimmen. 
  3.  Gnoccis zu der Tomaten-Knoblauch Masse geben und verrühren. Mit Salz, Pfeffer und einigen Thymianblättern abschmecken. Salat solang durchziehen lassen, bis das Hähnchen fertig ist (ca. 45 Minuten).

Montag, 13. Juni 2016

Auftakt: Brot, Butter, Bier

Mit dem heutigen Tag starte ich in ein neues, hummelsüßes Projekt: Die Themenwochen!
Über das Jahr hinweg widme ich mich jeweils für 7 Tage einem bestimmten Vorhaben. Als Erstes haben Zucker, Früchte und süße Nascherein Pause. Alles was der herzhafte Gaumen begehrt, kommt auf den Tisch. Egal ob Grillrezepte, Mittagsstulle oder Dinner: mit Herzblut und Freude zeige ich Dir Rezepte, die Du ganz leicht nachmachen und Dir schmecken lassen kannst.  
Nun aber Schluss mit den einleitenden Worten. Kommen wir endlich zur Sache!
Denn in den Startlöchern stehen ZWEI fantastische Rezepte für Deine Mittagsverpflung oder das klassische Abendbrot. 
A propos Brot...


Roggen- Sauerteigbrot mit Bier und Leinsamen

Petersilie-Zitronen Butter




In meinen Beiträgen zu "Der Deutsche und sein Brot" und "Ein weiblicher Männertag" haben wir einiges über diese deftigen Teigpakete besprochen. Lassen wir das also beiseite!
Widmen wir uns lieber dem Allrounder in diesem Beitrag: die Petersilie- Zitronen Butter!
Kurzum: ein wirklich simples Rezept mit großer Wirkung. Denn dieses Streichwunder ist nicht nur auf der Stulle ein Genuss. Steak und Fisch profitieren ebenso. Petersilie und Zitrone sind ein unschlagbares Frische-Duo. Da spürt man die lauen Sommerabende auf der Zunge...






In unter 10 Minuten ist die Butter essfertig:

* Ein großes Bund krause Petersilie abwaschen, leicht trocken schütteln und die harten Stiele entfernen. Nun die Petersilienköpfe mit einem scharfen Messer fein hacken. 1 Zitrone heiß abwaschen und die Hälfte der Schale fein abreiben (NICHT die weiße Schale abreiben! Zu viele Bitterstoffe!)
150g weiche Butter mit Petersilie, Zitronenschale, etwas Meersalz und frisch gemahlenen Pfeffer vermengen. In ein Glas füllen und gekühlt aufbewahren. Hält sich ca. 2 Wochen. *





Na gut! Etwas muss ich dann doch noch zum Brot loswerden!
Für alle Zweifler: Brot backen ist nicht schwer! Einfach etwas geduldig sein, dann kann fast nichts schief gehen. 
Natürlich ist ein Sauerteig in ursprünglicher Herstellung ein etwas komplizierteres Verfahren. Deswegen schummeln wir etwas und nutzen den Sauerteigextrakt aus dem Lebensmittelhandel. Und weil das einmal so gut funktioniert, geben wir auch der frischen Hefe eine Verschnaufspause! Zwei Argumente, die für deinen Brotback-Versuch sprechen!
Und wenn Dich das noch nicht überzeugt: Durch das Weißbier bleibt das Brot länger saftig. Vielleicht reicht es dann noch für deine Gäste, beim großen Public-Viewing der EM im heimischen Wohnzimmer ;)

Viel Spaß!
Deine Frau Hummelsüß



 




Zutaten
(für ein großes Brot, ca. 1kg)

  • 800g Roggenvollkornmehl
  • 200g Weizenmehl, Typ 405
  • 1 Päckchen Sauerteigextrakt
  • 2 Päckchen Trockenbackhefe
  • 6 EL Leinsamen
  • 3 TL Zucker
  • Salz
  • 500ml Weißbier
  • 300ml Wasser


Zubereitung

  1. Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel mischen. Bier mit Wasser laufwarm erwärmen. Mit dem Mehlmix zu einem glatten Teig kneten (Notfalls etwas Mehl dazugeben, falls der Teig zu nass ist). Abgedeckt an einem warmen Ort für 30 Minuten gehen lassen.
  2. Teig nocheinmal durchkneten. In die gewünschte Form bringen. Abgedeckt mit einem Tuch für weitere 30 Minuten gehen lassen. 
  3. Ofen auf 250°C, Ober- und Unterhitze vorheizen.
    Brot ein- aber nicht durchschneiden. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Für 20 Minuten vorbacken. Hitze auf 200°C, Ober- und Unterhitze reduzieren. Das Brot für 30 Minuten fertig backen (eventuell abdecken, damit die Kruste nicht verbrennt). Auskühlen lassen.

Samstag, 11. Juni 2016

Nochmal Kind sein...

Erwachsen zu sein ist gar nicht so einfach! Dabei haben unsere Eltern versucht uns frühzeitig auf "den Ernst des Lebens" vorzubereiten: "Denn solang du deine Füße unter meinem Tisch hast, geht es dir gut!". Bei diesem Spruch habe ich mir jedes Mal ein "Jaja, schon klar!" verkneifen müssen. 
Und heute? Tja, da sage ich den Satz, den alle Eltern gern hören und die Kinder umso weniger gern: Sie hatten Recht! Über die Sorgen, die ich als Kind hatte, kann ich heute schmunzeln.
Doch bei aller Verantwortung, die man als Erwachsener tragen muss:
Ich werde niemals aufhören Kind zu sein!
Diese Unbeschwertheit, Leichtigkeit und Überzeugungskraft macht das Erwachsenenleben um einiges schöner. So wunderbar kreativ und bunt wird der Alltag. Und Probleme lassen sich manchmal schneller und besser lösen, wenn man sie aus den Augen eines Kindes betrachtet!
Da gibt es noch etwas, dass die kleine und große Hummel gemeinsam haben: Naschen ist kein kurzes Vergnügen - es ist eine Lebenseinstellung! :)

 

Bunte Joghurt- Torte






Als die Jüngste von vier Kindern gab es so einige Hürden zu meistern. Da muss man lernen sich durchzusetzen: "Was dich nicht umbringt, macht dich nur härter!" (Jeder, der Geschwister hat versteht diesen melodramatischen Vergleich!)
Heute sind wir alle erwachsen und denken mit einem Schmunzeln an Geschwister-Rivalitäten zurück. Jetzt sind wir diejenigen, die große Weisheiten an die nächste Generation abgeben - nicht selten mit dem Hinweis: "Da brauchst du gar nicht die Augen zu verdrehen! Komm du erstmal in unser Alter!".
Möchte gern mal wissen, was Oma, Opa, Uroma und Uropa jetzt durch den Kopf geht... 






Wenn wir alle zusammen sind, dann ist es wie nach einer Zeitreise: Da wird gekichert, Pläne werden geschmiedet, sowieso Mama genervt (sorry, du musstest die stärksten Nerven der Welt mit uns als Kindern haben!), endlos geredet und Neckerein verteilt. 
Und plötzlich ist es wieder da: das Kind in uns! Mama kennt das schon, aber den Nichten und Neffen ist es manchmal peinlich. Abwarten! In einigen Jahren sitzen wir als Eltern daneben, wenn aus großen Kindern wieder die Kleinen werden... Ich freue mich schon darauf!

Dein Enkelkind - Dein Kind - Deine Schwester - Deine Tante
Frau Hummelsüß









Zutaten
(für ca. 8 Tortenstücke)





Zubereitung

  1. Springformrand einer 18cm Backform, oder einen Tortenring im selben Durchmesser auf eine Platte stellen.
  2. Löffelbiskuit in einen Gefrierbeutel füllen und mit einer Teigrolle zu feinen Krümeln verarbeiten. Butter bei geringer Hitze schmelzen.
    Löffelbiskuit mit der Butter vermengen und in den Tortenring füllen. Zu einem Boden andrücken. Mindestens 30 Minuten kühlen.
  3. Joghurt mit Quark verrühren. Puderzucker unterrühren.
    Gelatine im kalten Wasser solang einweichen bis sie sich wellt. Ausdrücken. Bei sehr geringer Hitze schmelzen. Erst 3 EL der Creme zur Gelatine geben und verrühren. Diesen Mix zur restlichen Creme geben und glatt rühren.
    Auf dem Tortenboden geben und glatt streichen. Für mind. 5 Stunden, am besten über Nacht, kühlen.
  4. Torte vorsichtig vom Tortenrand lösen.
    Götterspeise vorsichtig aus dem Becher lösen und würfeln. Kirschen abwaschen und trocken tupfen. Beides auf der Torte verteilen.
    Holzspieße vorsichtig in die Brause-Oblaten stecken und dekorativ auf die Torte verteilen.