Sonntag, 31. Juli 2016

Das Comeback

Es war grausam! Nahezu unerträglich und irgendwie wie Folter...
So hört es sich an, wenn man 7 lange Tage nicht backen/kochen, schreiben, teilen - oder kurz gesagt an seinem Blog nicht arbeiten darf. Mein Körper hat nicht nur meine Gesundheit außer Gefecht gesetzt, sondern mich mit Nichtstun bestraft. Meine Leidenschaft musste warten. Das war wirklich nicht leicht! Doch oftmals muss man im Leben Prioritäten setzen, wobei die Gesundheit immer an erster Stelle stehen muss. 
Genug geleidet - ich bin zurück! Frau Hummelsüß ist auskuriert und stark wie noch nie. Ich sehne mich nach einem furiosen, süßen Comeback. Ich hoffe, Du bist genauso gespannt! Verwöhnen wir uns mit einem Schoko-Frucht Traum, der uns dahin schmelzen lässt:


Dunkle Beeren- Tartelettes



 

Sehen wir den Tatsachen ins Auge: ohne Nascherein ist das Leben nur halb so schön! Also versuche ich erst gar nicht die Schlemmerein aufzugeben. Das wäre auch fatal: zum Einen, weil dann die wunderbaren Früchte des Sommers verkommen und zum Anderen, weil ich mir mein eigenes Glück versagen würde. Kommt ja gar nicht in Frage! 
Lieber erfreue ich mich an dieser atemberaubenden Schönheit eines Backwerks. Verführerischer Kakao-Mürbteig trifft auf verlockende Früchtchen und lockerleichte Vanillecreme. Diese Kombination ist absolut jedes Kalorientierchen wert, dass uns die Kleidung über Nacht enger näht



 

Man könnte meinen, dass ich mich partout nicht entscheiden wollte: Kakao oder Vanille? Heidelbeeren oder Himbeeren? Früchtemus oder ganze Früchte? Dazu sage ich: stimmt! Nach einer gefühlten Ewigkeit der Entbehrungen hatte ich absolut keine Lust mich für etwas entscheiden zu müssen. Ich trotze dem "oder" und genieße viel lieber mit dem "und". Da der Sommer uns einen reich gedeckten Erntetisch beschert, sollten wir das auch nutzen. Unsere Geschmacksnerven brauchen Abwechslung, unser Gehirn Nahrung und unser Herz ganz viele Glücksmomente! Alles in einem kannst Du Dir mit diesen herrlichen Tarteletts bieten. 
 
Ein Hoch auf den Sommer, den Genuss, die Freizeit - ein Hoch auf das hummelsüße Comeback!

Deine Frau Hummelsüß



Zutaten
(für 6 Tartelettes)

  • 250g Weizenmehl (Typ 405)
  • 3 leicht gehäufte EL Backkakao
  • 50g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL laktosefreier Magerquark
  • 150g laktosefreie Butter
  • 200g gemischte Beeren (z.B. Himbeeren, Blaubeeren, Johannisbeeren)
  • 150ml roter Saft (z.B. Himbeersaft)
  • 3 TL Speisestärke
  • 300ml laktosefreie Milch
  • 3/4 Packung Vanillepuddingpulver
  • 3 EL Zucker
  •     200g laktosefreier Schmand
                                                             Beeren zum Verzieren





Zubereitung

  1. 6 Tarteletteförmchen (13cm Durchmesser) gut fetten und leicht mit Semmelbrösel ausstreuen. 
  2. Mehl, Kakao, Zucker, Salz, Quark und Butter in kleinen Flöckchen zu einem glatten Teig verkneten. Teig in 6 gleichgroße Teile schneiden. Jedes Teigteil in Tartelettegröße ausrollen und in das Förmchen drücken. Alle Tartelettes mit einer Gabel mehrmals einstechen. 30 Minuten kalt stellen.
  3. Ofen auf 175°C, Ober-und Unterhitze vorheizen.
    Tartelettes für 12-15 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und nach 5 Minuten den Teig aus den Förmchen lösen. Vollständig auskühlen lassen.
  4. Aus Milch, Puddingpulver und Zucker einen Pudding nach Packungsanweisung zubereiten. Noch heiß Frischhaltefolie direkt auf die Puddingoberfläche legen, sodass keine Haut entstehen kann. Vollständig auskühlen lassen.
  5. 200g Beeren abwaschen, leicht trocken tupfen, eventuell putzen. Mit 100ml Saft pürieren, durch ein feines Sieb streichen. Restlichen Saft mit Speisestärke glatt rühren. Beerenmus erhitzen, Stärke einrühren und unter Rühren eindicken lassen.
    Auf die Tartelettes verteilen. Auskühlen lassen.
  6. Pudding glatt rühren. Schmand dazugeben. Creme in einen Spritzbeutel mit Sterntulle füllen und auf die Tartelettes spritzen. Beeren darauf verteilen. Mit Minzeblatt, Puderzucker und Kakao verzieren.

Freitag, 22. Juli 2016

Eistee, Sandwich - Picknick!

"Also: Becher hab ich, Obst ist abgewaschen und in der Box. Stilles Wasser, oder mit Sprudel? Lieber Sprudel, haben ja noch den Eistee dabei. So... noch etwas Süßes! Kekse sind dabei. Prima! Dann kann ich mich ja jetzt um die Sandwiches kümmern. 
Schatz? Willst du Käse oder Schinken auf deinem Sandwich für das Picknick?"
Wieso "oder"? Geht doch auch Beides :)  
 

Sandwichbrot, mit Haferflocken und Mohn (ohne Hefe)




Vor ein paar Tagen sind mir diese Gedanken so (oder so ähnlich) durch den Kopf gegangen, während ich die Picknicktasche packte. Das schöne Wetter mussten wir (mein Partner und ich) einfach nutzen. Also wurden alle Schlemmerein eingepackt, unter anderem der Eistee aus dem letzten Post [klick]. Aber der absolute Hingucker und Sattmacher war dieses wunderbare Sandwichbrot. Am Vortag in Windeseile zubereitet, war ich schon kurz nach dem Backen von diesem Traumstück begeistert. Was noch viel besser ist für alle Stressgeplagten: dieses Brot kommt ohne Hefe aus. Das erspart uns das Warten auf das Aufgehen des Teiges. 
Belegen kannst Du es ganz nach Deinem Geschmack. Wir hatten uns für Käse, Schinken, gekochtes Ei, Tomate und Gurke entschieden. Also ganz klassisch. Natürlich gibt es unglaublich viele Möglichkeiten! Auch ein süßer Aufstrich macht dieses Brot zu einem besonderen Gaumenschmaus. Was ich Dir aber jetzt schon sagen kann: das Brot hat uns so begeistert, dass wir auf gar keinen Fall mehr ein Sandwichbrot kaufen würden! Warum? Teste es aus und schon nach dem ersten Bissen wirst Du uns zustimmen! [Wenn Du noch mehr Argumente brauchst: eigentlich mag mein Partner Mohn überhaupt nicht. Trotzdessen kam er aus dem Schwärmen nicht mehr heraus und wollte noch mehr davon! ;)]

Viel Spaß für das Backen, Belegen und Genießen
Deine Frau Hummelsüß







So geht's:

250g Dinkelmehl (Typ 630), 250g Weizenmehl (Typ 405), 1 Päckchen Backpulver, 3TL Salz, 1TL Zucker, 10EL kernige Haferflocken und 3EL Mohn miteinander vermengen. Mit 300ml laktosefreier Milch und 2EL Olivenöl zu einem glatten Teig verkneten. In eine Kastenform geben und 30min ruhen lassen.
Ofen auf 175°C, Ober-und Unterhitze vorheizen. Brot mehrere Male einritzen. Mit etwas Haferflocken und Mohn besträuen. Für 45 Minuten gold-braun backen. Vollständig auskühlen lassen. 



Mittwoch, 20. Juli 2016

Sommer-Hugo...

"Das ist ja unerträglich!"
"Bei dem Wetter könnte ich den ganzen Tag im Pool liegen!"
"Schön wär's! Geht aber nicht. Wer macht dann die Arbeit?"
"Ja, ich weiß ja. Aber mal ehrlich. Das ist nicht auszuhalten."
"Das kannst du laut sagen!"

So (oder so ähnlich) werden heute einige Gespräche ablaufen. Egal ob Büro, Baustelle, Gartenarbeit... Deutschland schwitzt am heißesten Tag der Woche! Und alles was man sich dann wünscht, ist Abkühlung - egal wie, hauptsache nicht mehr diese Hitze. Schwimmbäder füllen sich, Poolpumpen leisten Höchstarbeit, vor Eisdielen drängeln sich die Menschen. Aber warum das Ärgern und Warten? 
"Einmal Kälte zum Mitnehmen, bitte!"

"Hugo" - Eistee






Die Amerikaner machen es uns jeden Sommer vor. Insbesondere die Südstaatenbewohner könnten uns einiges über Hitze im Sommer berichten. Doch vor gut 100 Jahren hatten sie die rettende Idee: Tee kann man auch kalt trinken - eiskalt! (And dieser Stelle: vielen Dank für diesen Einfall.)
Heute sind die Getränkeregale im Supermarkt ganzjährig mit verschiedenen Eisteesorten befüllt. Dabei braucht man für selbstgemachten Eistee keine Cocktailmixer-Ausbildung, oder Chefkochlehrgänge. Wasserkocher, Zitrsufrüchte, Zucker - und schon hat man die einfachste Variante: Zitronenlimo. Und mal ganz ehrlich: (von) zuhause schmeckt es doch immer noch am Besten! 



Wenn man sich selbst Eistee macht, sind den Geschmäckern keine Grenzen gesetzt. Pfirsich, Zitrone, Wassermelone - alles möglich und richtig lecker! Ich habe mich für einen eiskalten "Hugo" entschieden. Also ein Holunderblüte-Limette Eistee. Für die besondere Frische mit Honigmelonestücken verfeinert. Erfrischend, fruchtig, sommerleicht!
Eistee zu machen ist so einfach, dass Du es schon an der Kürze des Rezepts erkennen kannst. Also aufhören mit Schwitzen und stattdessen den Sommer auch bei 35°C im Schatten genießen. Mit diesem Eistee kein Problem...

Einen wunderbaren Tag wünscht Dir
Deine Frau Hummelsüß        

 

Und so geht's:

1,5l Wasser kochen. 3 Teebeutel mit Holunderblüten-Limette Geschmack damit überbrühen. 175ml Holunderblütensirup einrühren. 2 Limetten heiß abwaschen und trocken reiben. Schale dünn abreiben, Saft auspressen. In den Eistee geben. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Dann mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen. 
1 Limette abwaschen und in dünne Scheiben schneiden. Zusammen mit Eiswürfeln und einigen Honigmelonen Stückchen in den Eistee geben. 


Sonntag, 17. Juli 2016

Aufwachen, Schlafmütze!

Schon mal munter gegessen? Nein? Dann wird es Zeit! Johann Wolfgang von Goethe hat mal gesagt: "Wenn ihr gegessen und getrunken habt, seid ihr wie neu geboren; seid stärker, mutiger, geschickter zu eurem Geschäft!" 
Gerade am Morgen hat der Mensch die meiste Energie, ist aufnahmefähiger, motivierter und strebsamer. Wenn Du Deinen Körper noch unterstützt - mit einem gesunden Frühstück - kann eigentlich gar nichts mehr schief gehen! 


"Heidelbeer - Quark - Crunch"  Frühstück





Natürlich ist es nicht für jeden so einfach hocherfreut aufzuwachen - die Morgenmuffel! Aber auch diese Verschlafenen kann man überzeugen die kuschlige Decke zu verlassen. Und dafür musst Du gar nicht viel machen. Einfach und schnell ins hummelsüße Morgenglück!
Heidelbeeren mit Quark und einem Crunch aus Haferflocken, verschiedenen Kernen und Leinsamen. Zimt für den besonderen Pepp. A propos Zimt - schon gewusst? Zimt ist ein richtiges Wunderwerk. Das Gewürz, das wir meist aus der Weihnachtsbäckerei kennen, hilft Deinem Körper auch das ganze Jahr über: antibakteriell, senkt den Blutzucker und den Cholesterinspiegel - und wichtig für die Morgenmuffel: Zimt kurbelt den Stoffwechsel an! (Deswegen "süßen" viele Diabetiker und Sportler ihre Speisen mit dieser Baumrinde!).

































Aber nun genug mit dem Input. Ich denke Du hast bemerkt, dass ich Frühaufsteher auch Dich davon überzeugen möchte mehr Zeit vom Tag zu haben. Insbesondere der Sommer ist viel zu schön um ihn zu verschlafen. Dazu hast Du noch genügend Zeit wenn es wieder grau und trist wird. 
Na los! Raus aus den Puschen und rein ins morgendliche Vergnügen!

Einen wunderschönen (längeren) Tag wünscht Dir
Deine Frau Hummelsüß





Zutaten
(für 4 Personen)

  • 1/2 TL laktosefreie Butter
  • 5 EL kernige Haferflocken
  • 2 EL Kernemix (Sonnenblume, Kürbis, Pinie)
  • 1 EL Leinsamen
  • 1 EL Honig
  • 250g laktosefreier Sahnequark
  • 4 EL laktosefreier Naturjoghurt
  • 2 gehäufte EL gesiebter Puderzucker
  • 150g Heidelbeeren
  • 4 Minzeblätter



Zubereitung

  1. Heidelbeeren und Minzeblätter abwaschen. Trocken tupfen.
  2. Butter in einer Pfanne zerlassen. Haferflocken, Kernemix und Leinsamen dazu geben, für ca. 5 Minuten leicht rösten. Honig dazugeben. Flockenmix darin verrühren und leicht karamellisieren.
    Auf einem Backpapier auskühlen lassen.
  3. Quark mit Joghurt und Puderzucker verrühren. 
  4. Flockenmix auf 4 Dessertgläser verteilen. Dabei ca. 1EL übrig lassen für die Dekoration. Auf den Flockenmix die Heidelbeeren geben. Auch hier Einige übrig lassen. Quarkmasse esslöffelweise darauf schichten. Mit den restlichen heidelbeeren, dem Flockenmix und den Minzeblättchen dekorativ anrichten. 


Zitat:  https://www.aphorismen.de/suche?f_thema=Essen%2C+Nahrung

Donnerstag, 14. Juli 2016

Kuchen-Eis-Früchte?!

Tja, das war längst überfällig! Ein Foodblog ohne ein Eis-Rezept für hitzige Tage? Nicht zu denken! Allerdings muss ich gestehen, dass ich etwas trickse. Eine Eismaschine gibt es (noch) nicht in meinem Haushalt. Aber was nicht ist, kann ja noch werden ;)
Ich wollte für Dich erneut ein schnelles Rezept kreiieren, dass Dir, neben den Sommerschweißperlen, nicht noch Back-Schweißperlen auf die Stirn treibt. Einfach, aber kreativ und lecker muss es sein - und mit Eis! Nichts hat uns besser als der Apfelstrudel gelehrt wie wunderbar die Kombination aus Blätterteig, Früchten und Eis sein kann. 
Hier in einer Variante, die der Saisonware entgegenkommt:

Pfirsich-Blätterteigteilchen mit gewälztem Vanilleeis





Meine drei liebsten orange-roten Früchte habe ich Dir bereits in einer Kombination für das Frühstücksbrötchen vorgestellt [klick]. Einmal auf den Geschmack gekommen, kann ich von Pfirsichen, Nektarinen und Aprikosen nicht ablassen. Besonders aromatisch sind die Weinbergpfirsiche, oder auch Plattpfirsiche. Die Schale ist zart, das Fleisch süß und saftig. Eben so, wie der Sommer schmecken sollte: das macht Lust auf mehr!








In ca. 30 Minuten kannst Du Deine Kaffeegäste mit einer süßen Kreation beeindrucken. Aber warte lieber noch 10 Minuten mehr - dann sind die Teilchen abgekühlt und das Eis schmilzt nicht allzu schnell dahin. Für den besonderen Clou habe ich das Vanilleeis zu Nocken geformt, also länglich-oval. Sieht schonmal beeindruckender aus als die typische Eiskugel. In gehackten Sonneblumenkernen gewälzt - ein Dessert, dass glücklich macht und Dir einige Komplimente einbringen könnte!

Viel Spaß!
Deine Frau Hummelsüß



 

























Zutaten
(für ca. 6 Personen)

  • 1 Packung rechteckiger, laktosefreier Blätterteig
  • ca. 3 EL laktosefreier Frischkäse
  • ca. 4 große Weinbergpfirsiche/Plattpfirsiche
  • laktosefreies Vanilleeis
  • Sonnenblumenkerne


Zubereitung

  1. Ofen auf 190°C, Ober- und Unterhitze vorheizen. Backbleck mit Backpapier auslegen.
  2. Blätterteig aus der Packung nehmen, entrollen und für ca. 10 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Pfirsiche abwaschen, entkernen und vierteln.
  3. Blätterteig in gleichgroße Quadrate schneiden. Jedes Quadrat mit etwas Frischkäse bestreichen. Pfirsichviertel in Scheiben schneiden und auf die Quadrate verteilen.
    Auf das Backblech legen und für ca. 12-15 Minuten gold-braun backen. Auskühlen lassen. 
  4. Je nach Geschmack die Sonnenblumenkerne fein hacken. Pro Person einen großen Esslöffel Vanilleeis abnehmen und mit einem zweiten Löffel formen. In den Sonnenblumenkernen wälzen. Zu den Blätterteigteilchen reichen.

Dienstag, 12. Juli 2016

Endlich Feierabend!

Die Woche ist noch in den Startlöchern und Deutschland schwitzt! An solchen sommerverwöhnten Tagen hält sich der Hunger in Grenzen. Eigentlich wollen wir nur im Pool abkühlen, Eistee schlürfen, Obst und Eis naschen. Aber eine ausgewogene Ernährung muss auch an diesen heißen Tagen sein! Da bieten sich kohlehydratarme Mahlzeiten an. Die liegen weniger schwer im Magen, oder wie man so schön sagt: "Heute bitte nur etwas Leichtes!"


Spitzkohl in Hackfleisch-Kräutersoße





Gerade nach einem anstrengenden Sommertag im Büro, oder auf der Baustelle wünscht man sich einen ruhig ausklingenden Abend. Und bei der Wärme noch ewig vor den heißen Herd stellen? Das geht gar nicht! Deshalb braucht es ein Rezept für schnelles Kochen - ein Essen, dass mehr Lust auf Sommer macht, ohne zu beschweren. Da ist dieser Spitzkohlauflauf genau das Richtige! Frischer, knackiger Kohl in einer leichten Hackfleisch-Frischkäse Soße mit verschiedenen Kräutern. Wie immer ganz einfach nachzukochen :)





In der Zutatenliste siehst Du, dass es nicht viel braucht für ein Sattmacher-Essen. Gerade einmal 5 Zutaten zum Sommer-Dinner: Spitzkohl, Hackfleisch, Frischkäse, Kräutermischung, Emmentaler. Alles andere sollte immer in deinem Vorratsschrank sein: Öl, Gewürze, Schalotten oder Zwiebeln, Mehl. Es kann so einfach sein gesund zu essen! 
Den restlichen Spitzkohl kannst du mit Öl, Mineralwasser und ein wenig Essig zu einem erfrischenden Salat verarbeiten. In eine Dose füllen und zum Mittag genießen. 
Vielleicht fällt Dir auch etwas anderes ein? Lass es mich wissen :)

Deine Frau Hummelsüß






Zutaten
(für 2 Personen)

  • 1/2 Spitzkohl
  • 2 EL Olivenöl
  • 150g gemischtes Hackfleisch
  • 1/2 Schalotte
  • 1 EL Mehl
  • 2 EL laktosefreier Frischkäse
  • 1 EL gemischte Kräuter (TK)
  • ca. 70g Emmentaler am Stück
  • Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Muskat







Zubereitung

  1. Ofen auf 190°C, Ober-und Unterhitze vorheizen.
  2. 1,5 Liter Salzwasser zum Kochen bringen. Spitzkohl abwaschen. Hitze etwas reduzieren und den gesamten halben Kopf im Salzwasser für ca. 10-12 Minuten garen. 
  3. Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Hackfleisch darin krümelig braten. Schalotte schälen und fein würfeln. Zum Hackfleisch geben und glasig dünsten. Mit den Gewürzen abschmecken.
  4. Hitze auf mittlere Stufe reduzieren. Mehl über das Hackfleisch streuen und verrühren. 400ml vom Spitzkohl-Wasser abnehmen. Nach und nach zur Mehl-Hackfleisch Masse geben. Frischkäse und Kräuter einrühren. Erneut abschmecken. 
  5. Soße in eine Auflauffrom füllen. Spitzkohl aus dem Wasser nehmen und halbieren. In die Soße setzen. Emmentaler reiben und auf den Spitzkohl geben. Für ca. 15 Minuten gold-braun überbacken.
    Dazu passt Baguette (wenn Du es nicht unbedingt kohlehydratarm brauchst)!

Sonntag, 10. Juli 2016

Knuspriger Morgen

Am Sonntag-Morgen aus dem Bett kommen... an manchen Wochenenden ein schwieriges Unterfangen. Aber ich kann Dich beruhigen: am letzten Tag der Woche darf man auch mal faul sein! Viel länger als sonst im Bett liegen, sich von einer Seite auf die andere wälzen und aus Herzenslaune gähnen wie ein  Löwe. Vielleicht ein bisschen lesen, oder einfach den Sonnenschein genießen, der durch das Fenster die Nase kitzelt. Doch egal wie lang du im Bett lümmelst - irgendwann kommt der Hunger. Und damit auch das ganz entspannt bleibt, habe ich für Dich eine raffinierte Idee für Dein Frühstück -  ganz easy peasy! 

Dinkel-Leinsamen Pancakes,
mit kernigem Honig-Zimt Crunch




Während Dein Kaffee in der Maschine durchläuft, verrührst du fix die Zutaten für die Pancakes. Gerade einmal ein paar Minuten später warten fluffige Teigkleckse auf Dich. Der Clou ist das Topping, das so schnell gemacht ist, dass Du es mit noch warmen Pancakes vernaschen kannst. Vielleicht ein Klecks Joghurt dazu? Gesund, entspannt und glücklich - so muss der Sonntag sein!





Für ca. 12 kleine Pancakes  
1 großes Ei mit 1 TL Zucker, 1 Prise Salz, 3 EL laktosefreier Milch und 4 EL laktosefreien Naturjoghurt verrühren. Darüber siebst Du 120g Dinkelmehl (Typ 630), mit 1/2 TL Backpulver und 1 Messerspitze Natron. Ebenfalls 2 EL Leinsamen unterrühren. In einer Pfanne zerlässt du etwas Butter und gibst pro Pancake einen Esslöffel Teig hinein. Von jeder Seite goldbraun braten. 



Kerniger Honig-Zimt Crunch



  • 1/2 TL laktosefreie Butter
  • 3-4 EL kernige Haferflocken
  • 1-2 EL Kernmischung
  • 1 EL Honig
  • Zimt

Butter zerlassen. 
Haferflocken und Kerne mischen.
 In der Butter leicht anschwitzen. 
Honig darüber geben und für 1-2 Minuten Haferflocken und Kerne karamellisieren. 
Zimt darüber streuen. 
Auf Backpapier auskühlen lassen.


Freitag, 8. Juli 2016

Spieglein, Spieglein an der Wand...

"...wer ist die schönste Torte im ganzen Land?"
Naja, zumindest so ähnlich war es im Märchen! Nur das ist besser: denn es gibt keine böse Stiefmutter. Schneewittchen allein darf auf der Kuchenplatte, ähm, auf dem Thron regieren. Und sie ist doch wirklich so schön anzusehen! So schwarz wie Kakao, so weiß wie Mascarpone und so rot wie Kirschen. War doch so, oder?

Schneewittchen-Torte: Brownie-Mascarpone-Kirschen






Ich habe das Gefühl, dass ich einiges durcheinander bringe. Also lasse ich das mit den Märchen besser! ;) 
Aber eine Sache weiß ich ganz genau: diese Torte ist nicht nur ein Hingucker! Oh nein, noch besser wird sie, wenn man sie sich auf der Zunge zergehen lässt. Dieser saftige Brownieteig, der sich mit der Cremigkeit der Mascarpone verbindet, um von der süßen Kirsche getoppt zu werden. Na wenn das mal nicht nach dem perfekten Anfang eines Märchens klingt! 




Nun aber genug der Dichtkunst! Kommen wir zu den Tatsachen: Ich habe leider kein einziges Stück mehr, dass ich genießen könnte... Da sind offenbar noch andere auf den Geschmack gekommen! Nur gut, dass diese Torte so einfach zu machen ist - der perfekte Start in das Wochenende! 
Und damit ich es beim nächsten Mal richtig mache, lese ich mir gleich nochmal so ein paar Märchen durch. Vielleicht kann man sich ja nicht nur Schneewittchen backen!
Fortsetzung folgt...

Deine Frau Hummelsüß





Zutaten

  • 350g Kirschen 





Zubereitung

  1. Springform, Durchmesser 18cm, fetten. Ofen auf 175°C, Ober-und Unterhitze vorheizen.
  2. Butter mit Schokolade in Stücken bei geringer Hitze schmelzen. Eier mit Zucker und Salz sehr luftig aufschlagen. Butter-Schokomasse im dünnen Strahl unterrühren. Mehl mit Kakao und Backpulver mischen. Zur Ei-Schokomasse geben, aber nur solang rühren bis alle Zutaten vermengt sind. Teig in die Form füllen, glatt streichen und ca. 20 Minuten backen.
    Bei der Stäbchenprobe muss der Teig innen noch leicht dickflüssig sein. Die Decke des Bodens hat leichte Risse.
    Auskühlen lassen.
  3. Mascarpone mit Puderzucker glatt rühren. Sahne steif schlagen und unter die Mascarpone heben. Auf dem Brownieboden verteilen und glatt streichen.
  4. Kirschen abwaschen, trocken tupfen und auf der Creme dekorativ anrichten.

Dienstag, 5. Juli 2016

Kuchen mit Umdrehungen

"Jetzt hat sie völlig den Verstand verloren! Bier im Kuchen...na was soll das denn?"
Das kann ich Dir sagen: ein ganz besonderes Geschmackserlebnis, das Dich überraschen wird - positiv natürlich! Mit Bier zu Backen ist gar nicht so abwegig. Schließlich lieben wir auch Rotwein-Schokokuchen. Also überzeuge Dich selbst von einem interessanten, luftig-leichten Kastenkuchen. Vielleicht notierst Du Dir ihn bald schon in der Rubrik "Absoluter Liebling!" ;)


Bier-Kastenkuchen, mit Apfel

 

 




Im Rezept zum Auftakt der herzhaften Hummelsüß-Themenwoche habe ich Dir ein Roggen-Sauerteigbrot mit Bier und Leinsamen vorgestellt. Schon da war ich vom Hefegebräu überzeugt und dachte mir: "Ob das auch süß geht?"
Nun habe ich es gewagt und ich muss sagen: Challenge gelungen! So saftig, locker und leicht ist dieser Kastenkuchen ein tolles Kaffeegebäck! Schmeckt so fantastisch, dass man den nicht nur zur Kaffeezeit naschen möchte. Kein Problem! Eignet sich auch super als Nachtisch für den Grillabend. 





 



 Wie wäre es, mit einer anderen Variante [falls Du Hefe-Weißbier nicht magst]?!
Schmeckt sicherlich auch mit einem guten Pils, Birne anstatt Apfel und Weizenmehl statt Dinkel. Soll es doch lieber etwas Milder sein? Dann versuch dich an Malzbier im Teig. Mit ein paar Kirschen und 3EL Backkakao - herrlich!
Egal für was Du Dich entscheidest - das Interesse deiner Gäste ist geweckt (und der Appetit auch!). 

Mit den herzlichsten Grüßen
Deine Frau Hummelsüß



Zutaten
(für eine Kastenform mit ca. 1 Liter Inhalt)

  • 2 Bio-Eier, Größe XL
  • 90g brauner Rohrzucker 
  • 1 Prise Salz
  • 125ml neutrales Öl
  • 275g Dinkelmehl, Typ 630
  • 1 TL Backpulver
  • 1 EL Speisestärke
  • 100ml Hefe-Weißbier, naturtrüb
  • 1 säuerlicher Apfel



Zubereitung

  1. Kastenkuchenform fetten und mehlen. Ofen auf 175°C, Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Eier mit dem Zucker und dem Salz luftig aufschlagen. Das Öl im dünnen Strahl unterrühren. Mehl mit Backpulver und Stärke mischen. Im Wechsel mit dem Bier zur Eimasse geben.
    Apfel waschen, schälen, vierteln und entkernen. Grob reiben und unter den Teig heben. 
  3. Teig in die Form füllen und für 30 Minuten gold-braun vorbacken. Kuchen abdecken und für weitere 10 Minuten backen.
  4. In der Form 10 Minuten auskühlen lassen. Aus der Form stürzen und völlig erkalten lassen.
    Mit Puderzucker bestäuben.

Sonntag, 3. Juli 2016

Stress adé, Teil 2

Nach dem wunderbar- turboschnellen Quarkstrudel mit Rote Grütze kommt hier ein weiteres Rezept für Stressgeplagte, Bürogefangene, Vollzeiteltern, und und und...
Auch das Kochen kann zu einem Kinderspiel werden, wenn mal wieder der Tag da ist an dem die Uhrzeit im Nacken sitzt. Das heißt aber nicht, dass man zu Fast Food greifen muss. Gesund und lecker in unter 30 Minuten - das sind hummelsüße Freuden! Und so raffiniert: denn auf deinem Tisch trifft Deutschland den Orient...

Würzige Kartoffel-Kohlrabi Suppe, mit Speck




Kartoffelsuppe ist ein Stück Kindheit- oder sollte ich besser sagen ein "Löffel" Kindheit?! So richtig herzhaft wird es mit einer Speck-Mehlschwitze. Für alle Veganer: das muss natürlich nicht sein - kann man auch weglassen ;)





Um einen Klassiker richtig aufzupeppen, kann man mit verschiedenen Gewürzen experimentieren. Ich habe mich für die orientalische Variante entschieden. Curry! Wie ich diese Gewürzmischung liebe. Cayennepfeffer gibt den besonderen Kick. Richtig dosiert, macht es die Nase frei: also super geeignet als eine Erkältungssuppe :D
Mal Spaß beiseite: es gibt keine Ausreden für ein ernährungsbewusstes Kochen! Nein, Stress ist auch nicht mehr die Begründung Nummer 1. Ich beweiße Dir das Gegenteil!

Viel Spaß
Deine Frau Hummelsüß 






Zutaten
(für 4 Personen)

  • 3 sehr große Kartoffeln (ca. 750-800g)
  • 1 kleine Kohlrabi (ca. 300-400g)
  • 1 Schalotte
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Gemüsebrühe
  • Salz, Pfeffer, Paprika (edelsüß), Cayennepfeffer, Muskat, Curry, Koriander
  • 125g gewürfelter Speck
  • 1 gestrichener EL Mehl


Zubereitung

  1. Kartoffeln und Kohlrabi schälen und würfeln. Schalotte schälen und fein würfeln. 
  2. Öl in einem großen Topf erhitzen. Kartoffeln und Kohlrabi darin 5 Minuten dünsten. Schalottenwürfel für 1 Minute dazugeben. Gemüsebrühe und Salz darüberstreuen. 700ml Wasser angießen, aufkochen und Gemüse bei mittlerer Hitze weich kochen lassen. 
  3. Zu einer cremigen Suppe pürieren. Mit den Gewürzen abschmecken.
  4. Speck auslassen, Mehl darüber stäuben. 200ml Wasser dazugießen und glatt rühren. Nach und nach in die Suppe geben. Noch einmal aufkochen lassen und eventuell erneut abschmecken.