Dienstag, 30. August 2016

Zurück zu den Wurzeln...

Wenn man einen Fehler macht, etwas nicht schafft, oder sich irrt, dann ist das meist schwer zuzugeben. Allerdings zeugt es von Charakterstärke diese Angst zu überwinden und mit offenen Karten zu spielen. Deshalb zeige ich mein Blatt und versuche stark zu sein:
Du weißt sicherlich noch, dass ich nach dem Rezept der Pink Lady [klick] darauf verwiesen habe die Reste nicht wegzuwerfen, da noch ein Rezept dazu folgt. Richtig? 
Aber der Backgott hat mich am Wochenende verlassen *seufz* und aus meinem Plan ist gar nichts geworden *tiefer Seufzer*. Stunden um Stunden habe ich es versucht und wozu? Für den Mülleimer... Aber irgendwann werde ich es schaffen und dann lassen wir die Korken knallen ;)
Nichtsdestotrotz kommt heute ein brandneuer Beitrag für hummelsüße Freuden. Dieses Mal war der Backgott wieder bei mir und bescherte uns einen Blechkuchen, der gemalt nicht schöner sein kann...


Zwetschgen-Blechkuchen mit dreierlei Belag







Schaue ich in das Rezeptbuch meiner Mutter, oder Oma dann finde ich dort Einträge wie "Mohnkuchen von Anita"; "Guter Quarkkuchen aus Arnstadt"; "Bienenstich von Tante Frieda"... Spricht man dann mit jemanden aus der Familie darüber, sind die Antworten ungefähr gleich: "Oh ja, keiner kann den Kuchen so gut wie..."
Es gibt also Rezepte, die sich über die Generationen hinweg tragen und immer wieder für gut befunden werden. Vielleicht steht dieses Rezept bald in Familienbackbüchern. Eine tolle Vorstellung! So ungefähr: Saftiger Zwetschgen Blechkuchen (von Frau Hummelsüß) 
Da schmilzt mein Herz! 
Nun aber Schluss mit Wunschdenken und Traumfantasie! Kommen wir zu den Fakten ;)
Wenn schon einen Blechkuchenbacken, dann aber auch richtig! Hier wird nicht gespart: Lockerer Quark-Öl-Teig wird von einer Käsekuchenmasse, Pflaumenmus und frischen Zwetschgen getoppt. Aber das ist längst noch nicht alles (Wenn ich das so schreibe, komme ich mir ein bisschen wie im Verkaufsfernsehen vor: "Und wenn Sie jetzt bestellen...". Aber das ist eine andere Geschichte). Der krönende Abschluss sind krosse Streusel. Streusel! Bekanntlich spricht man ja nicht mit vollem Mund, aber....njomm, njomm, njomm! 


Viel Freude!
Deine Frau Hummelsüß




Aufpassen! So schnell kann alles weg sein...




Zutaten


Für den Teig
  • 300g Weizenmehl, Typ 405
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 50g Zucker
  • 100g Sahnequark
  • 100ml Milch
  • 100ml neutrales Öl, z.B. Sonnenblume


    Für den Belag
  • 1 Eiweiß
  • 350g Sahnequark
  • 4-5 EL Milch
  • 3 EL Zucker
  • 250g Pflaumenmus ohne Stücken
  • 500g Zwetschgen


    Für die Streusel
  • 100g Weizenmehl, Typ 405
  • 50g laktosefreie Butter
  • 2 EL Zucker



Zubereitung

  1. Ofen auf 190°C, Ober-und Unterhitze vorheizen. Ein rechteckiges Backblech (40x30cm) mit Backpapier auslegen.
  2. Mehl, Backpulver, Salz, Zucker, Sahnequark, Milch und Öl zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Rechteckig auf leicht bemehlter Arbeitsfläche ausrollen. Teig auf das Backblech geben und dabei einen kleinen Rand hochziehen. 
  3. Eiweiß steif schlagen. Quark mit Milch und Zucker glatt rühren. Eiweiß unterheben. Auf den Teig in Klecksen verteilen. Pflaumenmus als Kleckse dazwischen geben. Alles leicht verstreichen. 
  4. Zwetschgen waschen, halbieren, entsteinen und in dünne Streifen schneiden. Auf die Käsekuchenmasse geben. 
  5. Mehl mit Butter und Zucker zu streuseln verarbeiten. Über den Kuchen verteilen.
    Für ca. 30 Minuten backen.

Freitag, 26. August 2016

Große und kleine Prinzessinnen

Für alle Männer: möglicherweise müsst ihr jetzt stark bleiben! Denn dieser und der nächste Post könnte Schreie der Verzückung bei kleinen Töchtern und jung gebliebenen Frauen auslösen! Liebe Vertreter der männlichen Spezies, vergesst nicht, dass in eurer starken, selbtsbewussten, hübschen und intelligenten Frau noch eine kleine Prinzessin steckt! Manche gehen damit offen um, bei anderen muss man es herauskitzeln (vielleicht seht ihr es dann nur an einem kleinen Lächeln). Noch ein Tipp: wir Frauen können wieder zur kleinen Königin mit Schloss und Gaul werden - das kann von verschiedenen Sachen abhängig sein. Hier eine kleine Auswahl: Hundebabys, Hochzeiten, Dekoration, Glitzer, Schuhe...und/oder die Farbe pink!



Pink Lady

Rote Beete-Buttermilch Torte mit Joghurtfrosting und Zwetschge-Rotwein-Zimt Konfitüre





Auf gar keinen Fall möchte ich alle Frauen über einen Kamm scheren (liebe emanzipierten Frauen, bitte nicht aus der Haut fahren...). Allerdings ist ziemlich auffällig wie man als erwachsene Frau völlig ausflippt, wenn man optisch oder mit dem Herz von einer Sache angesprochen wird, die genau in unseren Geschmack passt (8 Oktaven höher!)
"Oh mein Goooooott, ist der Hund süüüüß!"
"Dieser Glitzer auf den Schuhen - ich flipp aus!"
"Hast du diese Vase gesehen? Wenn ich die nicht haben kann, wird das nie etwas mit der Wohnung!"
Oder:
"Hast du die neue Torte von Hummelsüß gesehen? Eine Pink Lady. Das wäre doch etwas für meinen nächsten Geburtstag? Mit den süßen Fähnchen und den Blumen - ein Traum!" *zwinker*



























Ja, okay. Das war jetzt Wunschdenken. Könnte aber eine Aussage sein. 
Denn jetzt mal so unter uns: Wenn uns jemand so eine Torte vorsetzt, würden wir eine Kostprobe nicht auslassen, oder? Warum das eine Pink Lady ist, liegt nicht (nur) an der Dekoration. Alle, die schon einmal mit Roter Beete gebacken/gekocht haben, wissen wieso. Der rohe Teig wird dich verzücken! 
Dieses süße Glück überzeugt vor allem mit Geschmack. Umsonst heißt sie nicht "Lady". Eine elegante Geschmackskombination, die absolut überzeugend saisonale Zwetschge mit Gemüse vereint. Der Teig ist unglaublich saftig, dank Roter Beete und Buttermilch (glaubt man einschlägiger Werbung - das Schönheitsgeheimnis jeder Frau). Dazu ein erfrischendes Joghurt-Frosting und die selbstgemachte Zwetschge-Rotwein-Zimt Konfitüre aus dem letzten Post [klick]. Ein wahres Gaumen-Feuerwerk. 






Liebe Mädchen und liebe Frauen, geniert Euch nicht groß erfreut zu sein, wenn ihr eine Pink Lady seht - oder ein Hundebaby, oder die "die-wollte-ich-schon-immer-haben-Schuhe". Begeisterung für eine Sache macht Euch nur liebenswerter! 
Und liebe Männer: das Glitzern in den Augen eures Mädchens/eurer Frau ist unbezahlbar! Genießt den kleinen Prinzessinnen-Moment ;)

Eure Frau Hummelsüß




Zutaten
(für ca. 10-12 Tortenstücke)
Für den Teig
  • 450g Weizenmehl (Typ 405)
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 150g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 100ml Buttermilch
  • 150ml neutrales Öl, z.B. Sonnenblume
  • ca. 300g vorgegarte, vakuuimierte Rote Beete


    Für das Frosting
  • 400g laktosefreie Butter
  • 200g Puderzucker
  • 150g Joghurt
  • ca. 200g Zwetschge-Rotwein-Zimt Konfitüre [klick]





Zubereitung

  1. Ofen auf 180°C, Ober-und Unterhitze vorheizen. Springform mit hohem Rand (18cm Durchmesser) fetten.
  2. Mehl mit Backpulver, Salz und Zucker in einer Schüssel mischen. Buttermilch dazugeben. Rote Beete klein schneiden (Färbt stark! Eventuell Einweghandschuhe benutzen!). Mit dem Öl pürieren. Zum Mehl geben und nur solang verrühren, bis alle Zutaten feucht sind. In die Springform füllen, glatt streichen und für 1 1/2 Stunden backen. Nach der Hälfte der Zeit abdecken, damit die Torte nicht verbrennt. Vollständig auskühlen lassen.
  3. Für das Frosting die Butter mit dem gesiebten Puderzucker sehr luftig aufschlagen. Joghurt esslöffelweise unterheben.
  4. Tortendeckel abschneiden, sodass eine gerade Fläche entsteht. Anschließend zweimal waagerecht durchschneiden. 1/3 Frosting in einen Gefrierbeutel füllen. Spitze abschneiden. Konfitüre glatt rühren. In einen Gefrierbeutel füllen und die Spitze abschneiden. Nun abwechselnd Frosting und Konfitüre kreisförmig auf die Tortenböden spritzen. Dabei mit Frosting am äußeren Rand beginnen. Dritten Boden oben auflegen. Torte mit restlichem Frosting verkleiden. Nach Wunsch verzieren.


Mittwoch, 24. August 2016

Frühstück - ohne Pardon!!!

"Du gehst mir nicht aus dem Haus ohne etwas gegessen zu haben!"
Der allmorgendliche Spruch meines Vaters während meiner Schulzeit. Und das kurz nach dem Aufstehen, als mein Magen noch gar nicht im Diesseits angekommen war. Aber selbst nach der Aufstehroutine brauchte ich gar nicht zu diskutieren. Mit nüchternen Magen hätte er mich nie gehen lassen. Das einzige, was ich dann im Stande war zu essen, musste etwas Süßes sein. Am Liebsten Mamas selbstgemachte Marmelade...
Heute bin ich ein totaler Morgenmensch [Danke, Papa :)]. Mit mir ist nichts anzufangen, wenn ich noch nicht gefrühstückt habe. Doch es gibt auch Tage, an denen es wieder nur das Marmeladenbrötchen sein darf...



Quarkbrötchen mit Zwetschge-Rotwein-Zimt Konfitüre





Wenn schon nur ein "reduziertes" Frühstück, dann aber homemade. Selbstgeknetete Brötchen mit selbstgerührter Konfitüre. Einfach nur lecker! 
Bevor du das Bäckerhandtuch wirfst, weil ich Dich zum Brötchen backen verleiten will...bleib hier! Keine Sorge, Du brauchst keinen Steinofen und erst Recht keinen freien Tag um diese kleinen Sattmacher zuzubereiten. 15 Minuten kneten und formen, 30 Minuten gehen lassen, 25 Minuten backen. Während die Hefe in den Brötchen ihr Werk verrichtet und aus den kleinen Kugeln pummelige Brötchen macht, kannst Du in aller Ruhe die Konfitüre vorbereiten. Effiziente Zeitnutzung - wie in der Backstube ;) Und glaube mir, Du willst diese Brötchen essen! So fluffig und saftig - dem kann man gar nicht widerstehen! Außerdem sehen sie aus wie gemalt, oder? Das kannst Du auch - ohne Schweißperlen, ganz easy!
































Kommen wir mal zur Konfitüre...Oder sollte ich besser sagen zur Erwachsenen-Konfitüre?! Einen Schwips bekommst Du trotz Rotwein nicht. Wenn Du aber ganz sicher gehen möchtest, oder Kinder mitessen, kannst Du natürlich den Rotwein durch jeden anderen roten Saft ersetzen. Trauben- oder Cranberrysaft könnten wunderbare Kombinationen mit den Zwetschgen ergeben!
Da sich zur Zeit die Zwetschgenbäume in voller Fruchtpracht zeigen, muss die Ernte genutzt werden. Da bietet es sich an die Sommerfreuden in den Herbst und Winter mit hineinzutragen. Das gelingt am Besten mit einer Marmelade, Konfitüre oder Gelee. So bewahren wir uns an regnerischen Tagen den Sommersonnenschein. Diese Konfitüre überzeugt durch ihr intensives Zwetschgenaroma, wobei sich sanfter Rotwein und eine Prise Zimt dem Geschmackserlebnis anschließen. 
Wie vielseitig anwendbar diese Konfitüre ist, wirst Du in den kommenden 2 Posts erfahren. Also schon mal die Zwetschge-Rotwein-Zimt Konfitüre vorkochen. Wir brauchen sie für folgende Backwerke!


Mit sommerlichen Grüßen
Deine Frau Hummelsüß









 Für die Brötchen
(ca. 15 kleine Brötchen)

500g Weizenmehl (Typ 405) mit 1 TL Salz, 1 TL Zucker, 200g Quark und 200ml Milch für 10 Minuten auf bemehlter Arbeitsfläche zu einem glatten, seidigen Teig verkneten. In 12 Stücke teilen, zu Kugeln formen und leicht platt drücken. Auf mit Backpapier ausgelegte Bleche mit etwas Abstand legen. Ein Küchentuch darüber legen und für 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.
Ofen auf 200°C, Ober-und Unterhitze vorheizen. 1 Eigelb mit 1 TL Milch verquirlen. Brötchen kreuzweise einschneiden und mit Ei-Milch Mix bepinseln. Für ca. 25 Minuten backen.
Lassen sich prima einfrieren!

  






Für die Konfitüre
  • 1kg Zwetschgen
  • 1 Zimtstange
  • 500g Gelierzucker (2:1)
  • 250ml Rotwein
Zwetschgen waschen, entkernen und klein schneiden. Mit Gelierzucker bestreuen und ca. 10 Minuten ziehen lassen. Rotwein dazugeben, in einem hohen Topf pürieren und anschließend mit Zimtstange sprudelnd aufkochen lassen. Gelierprobe! 
Zimtstange entfernen. In 5 saubere Marmeladengläser füllen. Für 5 Minuten auf den Kopf drehen, danach wieder umdrehen. Vollständig auskühlen lassen.

Montag, 22. August 2016

X-mas? Noch lange nicht!

Ja ist denn schon Weihnachten? Quatsch! 
Um Kekse zu naschen muss draußen kein Puderschnee liegen, das Thermometer am Nullpunkt verharren und der Tannenbaum geschlagen werden. Lieber Weihnachtsmann, du kannst deine Stiefel wieder ausziehen und Rudolph im Stall lassen! Denn Plätzchen und Cookies machen auch im Sommer mächtig was her. Mit den passenden Zutaten sind sie eine perfekte kleine Nascherei für Zwischendurch. Ich warne schon mal vor: von diesen Doppeldeckern kann man schlecht die Finger lassen! Großaufträge wurden schon an mich herangetragen. Dabei sind sie so einfach selbst zu machen...

Heidelbeer-Zitronen Doppeldecker, mit Weiße Schokolade-Buttercreme



"Warum machst Du denn so einen Schmollmund?" 
"Sind noch solche Kekse da? Also die von dir?"
"Nein, tut mir leid! Die waren ziemlich schnell alle..."
"Na dann frag nicht warum ich schmolle!" *Gelächter*

So ähnlich verlief das Gespräch zum Hoffest unseres Mietshauses. Wir wollten uns alle etwas genauer kennenlernen. Man möchte schließlich wissen, bei wem man sein Paket abholt, wenn man die Post verpasst hat. Also wurde der Grill angefeuert, für Salate fleißig geschnippelt und die Getränke kalt gestellt. Es war ein wunderbarer Abend mit sehr viel Lachen, Reden und Staunen. Für dieses kleine Zusammensein habe ich diese cermig-fruchtigen Kekse gebacken. Und was soll ich sagen... Ich kann sie nochmal backen! 








Die Schüssel war schneller leer, als ich schauen konnte - und manche darüber traurig. Aber kein Problem! Das Rezept kommt hier für alle, die keine Minute länger darauf warten können. 
Ich nehme schon mal die Butter aus dem Kühlschrank, damit sie Zimmertemperatur bekommt. Umso besser lässt sich ein geschmeidiger Teig herstellen. Nach dem Backen sind die Kekse herrlich mürbe, zerfallen regelrecht auf der Zunge. Erfrischend ihr Geschmack, dank Zitronenschale. Danach warten verführerische Weiße Schokolade- Buttercreme und erfrischend-süße Heidelbeermarmelade darauf vernascht zu werden. 
Ich merke schon, dass ich sie tatsächlich nochmal backen muss. Habe viel zu wenig davon abbekommen... und vielleicht können sich die Nachbarn über eine zusätzliche Portion freuen ;)


Freudig knetend und rührend

Deine Frau Hummelsüß




Zutaten
(für ca. 30 Stück)
  • 300g Mehl
  • 100g Puderzucker
  • 60g Speisestärke
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eigelb 
  • Abrieb 1 Zitrone
  • 200g weiche, laktosefreie Butter


    Für die Füllung
  • 100g weiche, laktosefreie Butter
  • 50g Weiße Schokolade
  • 4EL gesiebter Puderzucker
  • Heidelbeerkonfitüre





 Zubereitung
 
  1. Mehl und Speisestärke auf der Arbeitsfläche vermengen. In die Mitte eine Mulde drücken. Dahin hinein kommen Puderzucker, 1 Prise Salz, 1 Eigelb und Abrieb der Zitrone. Butter in Flöckchen auf den Rand setzen. Nun nach und nach die Zutaten vom Rand her miteinander zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und für ca. 30 Minuten kalt stellen. 
  2. Teig aus dem Kühlschrank nehmen. Ofen auf 200°C, Ober-und Unterhitze vorheizen. Backbleche mit Backpapier auslegen. 
  3. Teig noch einmal kurz durchkneten und auf leicht bemehlter Arbeitsfläche ca. 5mm dick ausrollen. Kekse paarweise ausstechen. Bei jedem zweiten Keks in der Mitte einen weiteren Kreis ausstechen. Für 10-12 Minuten gold-braun backen. Auskühlen lassen. 
  4. Für die Füllung die Weiße Schokolade über dem Wasserbad schmelzen (Wasser darf nicht mehr kochen und Schmelzgefäß nicht im Wasser hängen!). Für ca. 7 Minuten abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Butter mit dem Puderzucker luftig aufschlagen. Erst wenn die Schokolade handwarm ist, teelöffelweise zur Buttercreme geben. In einen Spritzbeutel mit Sterntulle füllen. Creme auf den Keks ohne Loch als Ring spritzen. In die Mitte die Heidelbeerkonfitüre setzen. Keks mit Loch oben aufsetzen. Mit Puderzucker bestäuben.

Freitag, 19. August 2016

Gemüse kann auch süß!

Stolz darf ich vorstellen: das Power-Duo! Nein, nicht Batman und Robin! Ich meinte doch das Geschmack-Power Duo. Die einzig wahren und absolut verführerischen "ZZ"-Cupcakes!
Ist schon gut, ich höre mit den melodramatischen Ankündigungen auf. Aber meine Begeisterung über diese kleinen Küchlein ist so groß! Warum? Ein klein wenig verrate ich Dir gleich, aber das kommt nicht ansatzweise an das Gefühl heran, wenn du die "ZZ"-Cupcakes isst! ;)



Zitrone-Zucchini Cupcakes, mit Mascarpone-Frosting







Ja, ganz richtig gelesen! Da ist Gemüse drin! Verrückt bin ich noch nicht geworden. Man könnte es mehr als "bekehrt" bezeichnen. Denn das, was viele Food-Experten immer wieder sagten, ist tatsächlich wahr: Gemüse im Kuchen macht den Teig saftig und locker. Eine Erkenntnis, die mir nun viele Experimente in meiner Küche bescheren wird. Das heißt nicht, dass man in der nächsten Erdbeertorte Zwiebeln findet! Es braucht natürlich Gemüsesorten, die relativ neutral im Geschmack sind und das süße Naschwerk unterstützen, statt es geschmacklich zu übermalen! Einen 1. Versuch für "Gemüse kann auch süß" habe ich in Form der Rote Beete - Schoko Torte geleistet (einer meiner ersten Posts in diesem Blog!) [klick]. 






 
























Wenn man in diese Cupcakes beißt, muss man sich das so vorstellen: lockerer Teig mit einer sommerlich-erfrischenden Zitronennote verbindet sich mit einem cremigen Mascarpone-Frosting. Mascarpone, ach ja, wer sie einmal gegessen hat, kommt davon nicht mehr los! Diese wunderbare Creme hat sich schon bestens in der Waffeltorte gezeigt und sich als perfekter Begleiter für Pfirsiche und Maracujas herausgestellt [klick].
Ich will wirklich nicht zu viel vorweg nehmen! Überzeuge Dich selbst von diesen "ZZ"-Cupcakes! Vielleicht erfasst dann auch Dich die Erkenntnis: Gemüse kann eben doch süß!


Viel Freude beim Backen, Verzieren und Genießen!

Deine Frau Hummelsüß






Zutaten
(für 12 Cupcakes)

  • ca. 200g Zucchini
  • 1 TL Zucker
  • 125g weiche, laktosefreie Butter
  • 100g Brauner Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Abrieb 1 Zitrone
  • 2 Eier
  • 150g Dinkelmehl, Typ 630
  • 2 TL Backpulver
  • 1 EL laktosefreie Milch


  • 200g laktosefreie Mascarpone
  • 150g laktosefreier Frischkäse
  • 100g Puderzucker, gesiebt




Zubereitung

  1. Muffinblech fetten, oder mit Papierförmchen auslegen.
    Ofen auf 175°C, Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Zucchini und Zitrone heiß abwaschen, trocken reiben. Zitronenschale fein abreiben (dabei nicht das Weiße abreiben - zu viele Bitterstoffe!).
    Zitronenschale mit Butter, Zucker und Salz luftig aufschlagen. Zuccini reiben, mit 1TL Zucker bestreuen und leicht durchkneten.
  3. Mehl mit Backpulver mischen. In 2 Portionen unter die Butter-Ei Masse rühren. Dabei die Milch dazugeben. Zucchiniraspel ausdrücken, etwas auseinanderpflücken und unter den Teig heben.
  4. Teig auf die Muffinförmchen verteilen. Für ca. 20-23 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Auskühlen lassen.
  5. Mascarpone mit Frischkäse verrühren. Puderzucker nach und nach unterrühren. Luftig aufschlagen. Creme in einen Spritzbeutel mit gewünschter Mustertulle füllen und auf jeden Muffin eine Cremehaube spritzen. Nach Belieben verzieren.

Donnerstag, 18. August 2016

Basteln für den einen besonderen Tag!

"Es muss was Wunderbares sein ums Lieben zweier Seelen! Sie schließen ganz einander ein, sich nie ein Wort verhehlen! Und Freud und Leid und Glück und Not so miteinander tragen! Vom ersten Kuss bis in den Tod sich nur von Liebe sagen."
Oskar von Redwitz


2016 scheint mein Jahr der Hochzeiten zu sein! Ich durfte meine erste Hochzeitstorte backen [klick]! Ein ganz wundervolles Erlebnis! Ja, sicherlich etwas stressig, aber guter Stress ;)
Allerdings hatte ich noch einen größeren Auftrag zu bewältigen. Ich durfte für eine Hochzeit, Einladungskarten und Gastgeschenke basteln! Über dieses Vertrauen habe ich mich sehr gefreut!






Das Motto der Hochzeit war eine "Vintage-Sommerparty". Alles ganz gemütlich, hauptsache wir sitzen, lachen, tanzen zusammen und genießen diesen einzigartigen Tag!
Mit der Braut habe ich erste Vorstellungen, Farbwünsche und Besonderheiten besprochen. Wichtig war es, dass ein kleiner Strauß Schleierkraut für die Einladungskarten eingeplant werden sollte. Farblich richteten wir uns auf grün/blau/türkis ein. Außerdem sollten die Einladungskarten "VIP-Tickets" für die Trauung beinhalten. Für die Umsetzung der Wünsche wurde mir freie Hand gelassen.
Ich habe mich für eine traditionelle klappbare Einladungskarte entschieden mit 2 Doppelseiten (bitte beachte, dass ich Telefonnummern und andere wichtige Angaben im Nachtrag geschwärzt habe!). Auf den folgenden Bildern kannst du erkennen, dass das getrocknete Schleierkraut in eine Tüte aus Spitze gesteckt wurde. Dazu Schriftbanner mit den Namen des Brautpaares. Auf der ersten Doppelseite dominiert die "Einladung"-Wimpelkette und der wunderbare Retro-Fahrradstempel. Dazu ein Schriftbanner mit einem Zitat, das dem Brautpaar am Herzen liegt. Auf der anderen Seite die ausformulierte Einladung zur Hochzeit mit zeitlichen Angaben und dem Motto. Auf der 2.Seite der ersten Doppelseite habe ich eine Lasche an der oberen Kante der Einladungskarte eingebastelt. Darin enthalten ein Einstecker zur Trauung - das VIP-Ticket!
Auf der 2. Doppelseite habe ich einige Hinweise des Brautpaares platziert, u.a. zu Übernachtungsmöglichkeiten, Kinderbetreuung, Geschenkwünsche und Gastbeiträge. Eine zarte Pusteblume und der fröhliche Spruch "Days like this make me smile" runden die Einladungskarte ab!




Nun zu den Gastgeschenken:
Wenn man heiratet, bedeutet dieser Tag auch für die Gäste ganz viel Aufregung! Schließlich muss das passende Hochzeitsgeschenk gefunden und die Garderobe ausgesucht werden. Und wie kommen wir dorthin? Sollen wir noch jemanden mitnehmen? Wo übernachten wir? Wird es für die Kinder nicht zu langweilig?
Um den Gästen zu zeigen, wie dankbar man ihnen für ihre Mühe, aber vor allem für ihr Kommen ist, kann man kleine Geschenke verteilen. Das Brautpaar hat sich für selbstgemachte Bonbons entschieden! Diese sollten kreativ verpackt werden. Da war ich an der Reihe!
Um die Verbindung zur Einladungskarte zu schaffen, orientierte ich mich farblich erneut im grauen und grün/blau/türkisen Bereich. Heraus gekommen ist ein asymmetrisches Päckchen, gefüllt mit süßen Leckerein. Wie schon auf der Einladungskarte, findet sich die Spitzenbordüre wieder. Außerdem braunes Juteband, feiner silberner Draht und farbliche Akzente. Der Spruch "Schön, dass Du da bist!" zeigt den Gästen, dass ihre Anwesenheit die Hochzeit zu einem besonderen Tag macht.







An dieser Stelle möchte ich mich beim Brautpaar, liebe Stephanie und lieber Philipp, für euer Vertrauen in mich bedanken! Es war ein tolles Erlebnis und eine großartige Erfahrung. Ich hoffe, dass Eure Hochzeit mindestens genauso schön war, wie es für mich eine Freude war sie vorzubereiten! 
Für Euren gemeinsamen Lebensweg wünsche ich Euch viele tolle Tage, Wochen, Monate und Jahre!

Diese kleinen Bastelein sollen Euch immer wieder an Euren schönsten Tag im Leben erinnern!
Es war toll Eure Wünsche umsetzen zu dürfen!

Eure Frau Hummelsüß


Dienstag, 16. August 2016

Das "Guten Morgen - Dessert"

Das erste Rezept seit der Hummelsüß-Themenwoche "Spar-Hummel: Essen für 5 €"! 


Mango-Joghurt Dessert mit Zimt-Cornflakes





Wahnsinn, was wir alles gekocht und gebacken haben, ohne den Geldbeutel glühen zu lassen. Besonders beliebt war der Hackbällchen-Nudelauflauf [klick], aber auch das OREO-Kirscheis [klick] konnte sich über viele Anhänger freuen. Das Resumee war beeindruckend! 
Eines haben uns diese 7 Rezepte an 7 Tagen gezeigt: kreativ und laktosefrei zu kochen bzw. zu backen, kann einfach und preiswert sein. (Mein Tipp am Rande: die wöchentlichen Angebote zu studieren, kann Dir dabei helfen noch mehr zu sparen!)
Heute starten wir ruhig, leicht und simpel in neue Geschmackswelten! Ein Dessert, das sich auch als Frühstück, oder Snack zum Mitnehmen eignet. Oder anders gesagt: Teil 2 von "Aufwachen, Schlafmütze!" [klick]







 

























Diesen Morgen bin ich mit meinem Partner schon sehr früh aufgestanden. Mein erster Weg war zum Balkon und sofort wieder zurück. Meine Güte, ist das kalt! Vielleicht lag das auch an der restlichen Bettwärme ;)
Da fiel mir die Mango ins Auge. Ein leckeres Mango-Frühstück wäre toll. Oder doch lieber Cornflakes? Ach, ich nehme einfach beides! Und tadaaa...nur 10 Minuten später war der Frühstücks-Hingucker fertig. Natürlich auch als Dessert ein besonderes "Schmankerl"! Dafür brauchst Du gerade einmal 5 Zutaten (ich merke schon: ich komme von der Themenwoche noch nicht ganz los!). 
Natürlich kannst Du auch andere Cornflakes benutzen. Allerdings würde ich von Schoko-oder Nougat Frühstücksflocken abraten. Das übermalt den Mango-Geschmack. 

Ich wünsche Dir einen erfolgreichen und ruhigen Start in den Tag!
Deine Frau Hummelsüß



 






Zutaten
(für 4 Portionen)
  • 8 EL Zimt-Cornflakes
  • 150g Magerquark
  • 8 EL Naturjoghurt
  • 2 TL Zucker
  • 1 Mango

    Zum Verzieren: einige Zimt-Cornflakes, Minzeblätter




 



 
 
Zubereitung

  1. Pro Glas 2 EL Cornflakes einfüllen.  
  2. Quark mit Joghurt und Zucker glatt rühren. Zunächst 1-2 EL Quarkcreme einfüllen. Rest beiseite stellen. 
  3. Mango schälen. Eine 1cm dicke Scheibe abschneiden und würfeln. Beiseite stellen. 
  4. Restliches Mangofleisch vom Kern lösen und pürieren. Püree auf die Gläser verteilen. Darauf restliche Quarkcreme geben. 
  5. Mit Mangowürfeln, Zimt-Cornflakes und Minzeblättern verzieren.

Sonntag, 14. August 2016

Sie an meiner Seite...

HAPPY BIRTHDAY TO YOU! HAPPY BIRTHDAY TO YOU! HAPPY BIRTHDAY TO YOU!

Die Hummelsüß-Themenwoche "Spar-Hummel: Essen für 5€" endet mit einer Geburtstags-Überraschung. Ein Beitrag von ganzem Herzen:
Du hattest zwar schon Geburtstag - aber zur offiziellen Feier musste ich diesen Leckerbissen einfach machen. Weil du Waffeln über alles liebst, aber vor allem als mein Dankeschön. Das du immer für mich da warst und es noch bist. Das du mit mir lachst, mit mir weinst, mich auf den Boden der Tatsachen zurückholst, mir zuhörst, mich verstehst und das ohne Worte. Das ein Blick reicht und wir den nächsten Schritt gemeinsam machen. Das du bei allen wichtigen Dingen meines Lebens an meiner Seite standest, wie ein Fels in der Brandung.
Danke, dass du meine Seelenverwandte bist!




Waffeltorte mit Pfirsich-Maracuja und Mascarpone







Wir haben schon so einige Geburtstage miteinander gefeiert. Um genau zu sein sind es fast 10. Wahnsinn! Aber der Humor und die Liebe ist geblieben. Ja, Liebe. Anders kann man das nicht beschreiben! Zusammen haben wir Höhen und Tiefen bestritten - mehr Tiefen, aber Seite an Seite haben wir uns auch da wieder heraus geholt. Und wenn ich dachte, dass es keinen Sonnenschein mehr gibt, hast du die Wolken beiseite geschoben und die Eispackung aufgemacht (Himbeer-Schoko statt Himbeer-Vanille, natürlich!). 



 


























Menschen sind gekommen und gegangen. Du nicht! 
Ich freue mich auf all den Unsinn, den wir noch zusammen anstellen. Das wir Weinen vor Lachen. Das wir tagelang nichts voneinander hören, aber es uns nie schadet. Wir setzen immer da an, wo wir aufgehört haben. Das Leben hält noch richtig tolle Sachen für uns bereit. Ich möchte dich dabei haben - und ich hoffe, du mich auch...
Es ist ein großartiges Gefühl deine beste Freundin zu sein. Und von diesem Gefühl werde ich nie müde. 

Abenteuer - Humor - Verständnis - Geduld - Stärke --- Beste Freunde!
Deine Maren





Zutaten
(für 8-10 Portionen)
  • 250g weiche Margarine   0,65€
  • 100g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • Mark 1 Vanilleschote   0,99€
  • 4 Eier
  • 200g Weizenmehl
  • 2 TL Backpuler
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • 200g laktosefreie Mascarpone   2,50€
  • 2-3 EL Zucker
  • 2 große Pfirsiche   ~ 0,30€ (Angebotspreis! 500g = 0,88€)
  • 1 Passionsfrucht/Maracuja   0,65€ (Angebotspreis!)

    _____________________________________

    5,09€
    [Die 9ct kann man verschmerzen, oder? ;)]





Zubereitung

  1. Waffeleisen vorheizen.
  2. Vanilleschote längs halbieren, Mark herauskratzen. Mit Margarine, Zucker und Salz luftig aufschlagen. Eier einzeln unterrühren. Für weitere 3 Minuten aufschlagen. Mehl mit Backpulver und Puddingpulver vermischen. Nach und nach zum Eiermix geben. Ein dickflüssiger Teig muss entstehen. 
  3. Waffeleisen eventuell leicht fetten. 4 dicke Waffeln aus dem Teig gold-braun backen.
    Waffeln auskühlen lassen. Dabei NICHT übereinander stapeln, da sie sonst zusammenfallen.
  4. Mascarpone mit Zucker locker aufschlagen. In einen Spritzbeutel mit Sterntulle füllen. Pfirsiche abwaschen, entkernen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Maracuja halbieren. 
  5. Folgendermaßen stapeln: 1 Waffel auf den Tortenboden legen. Auf jedes einzelne Waffelherz einen großen Tuff Mascarpone setzen, darauf fächerförmig Pfirsichscheiben legen. Der 2. Waffel von unten mehrere Tuffs aufspritzen. 2. Waffel auf die bisherige Torte legen, leicht andrücken. So weiterverfahren, bis alle Waffeln aufgebraucht sind. Bevor die 3. Waffel aufgelegt wird, mit einem Löffel den Inhalt 1/2 Maracuja auf die Pfirsiche träufeln.
    Torte mit etwas Mascarpone, Pfirsich und restlicher Maracuja verzieren.

Samstag, 13. August 2016

Nur wir 2...

Ich habe lang überlegt mich welchen Worten ich diesen Beitrag fülle. Normalerweise sprudeln die Ideen und innerhalb kürzester Zeit ist mein Beitrag geschrieben. Aber dieses Mal...tja, da starrte ich auf den Cursor und die Seite blieb lange Zeit leer. Das machte mich etwas nervös...was ist, wenn ich meine Kreativität verloren habe?! 
Bis ich es dann verstand... Über Zweisamkeit, Vertrautheit, aber vor allem über Liebe muss man nicht reden - man muss es fühlen und den Moment genießen! Um was es in diesem Beitrag geht ist in einem Satz zusammengefasst: für eine Beziehung muss man sich Zeit nehmen, denn Liebe braucht Aufmerksamkeit. Sich wie frisch verliebt zu fühlen, braucht manchmal keinen großen Aufwand (und keine großen Investitionen). Das klassische Candle-Light Dinner konzentriert sich auf das, was wichtig ist: Nur wir 2! Dafür habe ich ein kreatives, aber sparsames Rezept. 
In diesem Sinne verabschiede ich mich mit den besten Wünschen für Eure Zweisamkeit!


Puten-Involtini in Frischkäse-Kräutersoße, mit Kartoffel-Blumenkohl Gratin










Zutaten
(für 2 Personen)

  • 250g Putenschnitzel   ~ 1,55€ (Angebotspreis! 500g = 3,19)
  • 200g laktosefreier Frischkäse   1,29€
  • eventuell: 6 Basilikum-Blätter
  • 6 Scheiben Bacon   ~ 0,50€ (100g = 0,89€)
  • 100ml laktosefreie Milch ~ 0,08€ (1l = 0,89€)
  • 1EL italienische Kräuter TK   ~ 0,10€ (50g = 0,89€)
  • 1 gestrichener EL Speisestärke
  • ca. 250g Kartoffeln ~ 0,23€ (2,5kg = 2,29€)
  • 200g Blumenkohl   ~ 0,15€ (Angebotspreis! 1kg = 0,74€)
  • 1/2 EL Butter
  • 1/2 EL Mehl
  • 50g geriebener Emmentaler ~ 0,25€
  • 1 EL geriebener Parmesan ~ 0,20€
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Paprika edelsüß
    _______________________________________
    4,35€






Zubereitung

  1. Kartoffeln mit Schale in einem wasserbefüllten Topf gar kochen. Blumenkohlröschen abwaschen und in 400ml Salzwasser bissfest garen. Blumenkohlwasser danach nicht wegschütten! 
  2. Ofen auf 180°C, Ober-und Unterhitze vorheizen.
  3. Putenschnitzel mit einem feuchten Küchentuch abwischen. Mit Frischhaltefolie abdecken und mit einem Fleischklopfer (oder Topf, Pfanne, Teigrolle) flach klopfen. Jedes Schnitzel in 3 Stücke teilen. Baconscheiben nebeneinander legen, darauf jeweils ein Schnitzelstück legen. Schnitzel mit Salz und Pfeffer würzen, dünn mit Frischkäse bestreichen, ein Basilikumblatt darauflegen und mit dem Bacon aufrollen (wie Rouladen). 
  4. Für die Kräutersoße den restlichen Frischkäse mit der Milch verrühren. Speisestärke und Kräuter unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Paprika edelsüß abschmecken. In eien Auflauform füllen. Involtini darauf setzen. Für 30 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. 
  5. Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden und im Wechsel mit dem Blumenkohl in eine Auflaufform geben. Salzen und Pfeffern. 250-300ml vom Blumenkohlwasser abmessen. Butter in einem Topf schmelzen. Mehl darüber geben und verrühren. Nach und nach das Blumenkohlwasser dazugeben. Dabei immer weiter rühren, sodass keine Klümpchen, aber eine sämige Soße entsteht. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Über den Kartoffelmix geben. Käsesorten darüber streuen. Im Ofen für 20 Minuten überbacken.
 

Freitag, 12. August 2016

Mit Essen spielt man nicht!?

Meine Damen und Herren, bitte machen Sie Ihre Einsätze!
"Was denkst du, Schatz? Wagen wir es?" 
"Bist du dir ganz sicher, dass du so einen hohen Einsatz machen willst?"
"Warum denn nicht? Die Chancen stehen gar nicht so schlecht!"
"Na gut!"
"Sir, wir setzen 6 Schoko-Cracker und 8 Salzstangen!"   

Salzstangen, Vanillestangen, Curry-Cracker, Schoko-Cracker 




Ein sommerliches Wochenende steht uns bevor. Das muss genutzt werden. Zum Beispiel mit einem gemütlichen Gartenabend, dazu den Grill anwerfen und die Spielesammlung einmal durchspielen. Dazu gibt es pikante und süße Snacks, die man gut und gerne als Spieleinsatz benutzen kann. Mit Essen spielt man nicht, sagst du? Ich sage: Ausnahmen bestätigen die Regeln ;)


 
 
 























Zu den heutigen Rezepten muss ich etwas erklären:
  1. Für alle Varianten brauchen wir nur einen Teig - sozusagen ein Grundrezept!
  2. Fast alle Snacks sind für Veganer geeignet, dank pflanzlicher Margarine und Wasser statt Ei zum Bestreichen. Außer die Vanillestangen! Die lassen wir uns mit Weißer Schokolade schmecken.
  3. Herzhaftes und Süßes nicht zusammen auf einem Blech backen. Das ergibt sonst einen eigenartigen Geschmack!
Das klingt erstmal nach einer eigenen Wissenschaft - ist es aber nicht! Die Umsetzung ist sogar ziemlich einfach: Grundteig zubereiten, vierteilen, jeweilige Zutaten untermischen, ruhen lassen... Ach naja, Du siehst es ja gleich im Rezept ;)  


Ganz viel Spaß beim Kneten, Formen, Backen, Verzieren - und Naschen!
Deine Frau Hummelsüß 

PS: Für die Fotos habe ich mich von der LECKER-BAKERY, Special 2013 - N°1 inspierieren lassen. Der Artikel "Alles auf Cracker" ist fantastisch! :)


 



Das muss unbedingt da sein!

250g pflanzliche Margarine = 0,69€
1 Vanilleschote = 0,99€
1x Backkakao (100g) = ~0,75€
1x Puderzucker (100g) = ~0,15€
50g Zartbitterschokolade = ~0,50
1x Zuckerstreusel (100g) = ~0,45€
50g laktosefreie Weiße Schokolade = 0,80€

= 4,33




_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _




Das Grundrezept
(je nach Variante ca. 15 Stangen und 35 Cracker)

250g weiche, pflanzliche Margarine
400g Weizenmehl (Typ 405)
1 Prise Salz
1TL Zucker

  • Mehl, Salz und Zucker in einer Schüssel mischen, Margarine in Flöckchen dazugeben. Alles zu einem glatten Teig verkneten. In 4 gleichgroße Stücke teilen.




Variante CURRY-CRACKER: Zum Teigstück 1TL Currypulver unterkneten. 
Deko: Salz, Chilipfeffer (alternativ: getrocknetes Chili aus der Mühle, Chilisalz, Cayennepfeffer...)







Variante SALZSTANGEN: Teigstück so lassen.
Deko: grobes Salz aus der Mühle









Variante SCHOKO-CRACKER: Zum Teigstück 3TL Puderzucker und 1EL Backkakao geben. Unterkneten.
Deko: 50g Zartbitterschokolade; was Du noch zu Hause hast: z.B. Hagelzucker, geraspelte Schokolade, Kokosflocken...



 

Variante VANILLESTANGEN: 1 Vanilleschote längs halbieren, Mark herauskratzen und mit 2TL Puderzucker unter den Teig kneten.
Deko: 50g laktosefreie Weiße Schokolade, Zuckerstreusel 














  



  • Alle Teige noch einmal gut durchkneten. Jedes einzeln in Frischhaltefolie wickeln und für 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen. 
  • 2 Backbleche mit Backpapier auslegen (noch einmal die Erinnerung: Süßes und Herzhaftes getrennt voneinander backen). Ofen auf 180°C, Ober- und Unterhitze vorheizen. Alle Teige noch einmal kurz durchkneten. 
  • Ab jetzt die Hände immer leicht befeuchten und die Arbeitsfläche hauchdünn mit Mehl bestäuben!
  • Für die Stangen von den jeweiligen Teigstücken 2cm dicke Kugeln abtrennen. Kugeln auf der Arbeitsfläche mit flacher Hand zu Stangen rollen. Vanillestangen verbleiben so. Salzstangen müssen dünn mit Wasser bepinselt und mit groben Salz bestreut werden. 
  • Für die Cracker die Teigstücke zu 40cm langen Rollen formen. 1cm dicke Scheiben abschneiden. Jede Scheibe zu einer Kugel formen und mit einer Gabel flach drücken. Schoko-Cracker so lassen; Curry-Cracker dünn mit Wasser bepinseln und mit Salz und Chili bestreuen.
  • Cracker und Salzstangen für ca. 20 Minuten backen. Auskühlen lassen.
     
  • Zartbitterschokolade über dem heißen Wasserbad schmelzen. Schoko-Cracker zur Hälfte darin eintauchen, Deko darüber streuen. Fest werden lassen.
    Weiße Schokolade über dem heißen Wasserbad schmelzen. Vanillestangen bis max. zur Hälfte eintauchen und in den Zuckerstreuseln wälzen. Fest werden lassen.